Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
USA-Trip: 50 Jahre alter Käfer soll nach Hause

Wolfsburg USA-Trip: 50 Jahre alter Käfer soll nach Hause

Ein bisschen verrückt muss man dafür schon sein. Dirk Waldt (48) will im Mai einen fast 50 Jahre alten VW-Käfer aus den USA zurück nach Deutschland holen, inklusive 4500-Kilometer-Fahrt von der West- zur Ostküste. „Ich hoffe nur, dass der Wagen nicht zwischendurch verreckt“, sagt der enthusiastische Käfer-Liebhaber.

Voriger Artikel
Carl-Hahn-Schule: Start für Zwölf-Millionen-Bau
Nächster Artikel
Zukunftstag: Jugendliche erkunden Berufe

Ein Käfer-Fan und seine neueste Liebe: Dirk Waldt holt diesen fast 50 Jahre alten Käfer aus den USA zurück.

Beruflich verschlug es den gebürtigen Wolfsburger nach Göttingen, sein Herzblut für den Ur-VW aber hat sich der Physiotherapeut bewahrt. Sein erster Wagen mit 18 war, klar, ein Käfer; viele weitere folgten.

Zu dem 1500-Kubik-Käfer mit 50 PS in Kalifornien kam der 48-Jährige durch einen irren Zufall. Sein Onkel hatte eine VW-Werkstatt in Kalifornien, kaufte sich nach dem Ruhestand ein Haus im Nirgendwo der Sierra Nevada - auf dem Grundstück stand der Uralt-Käfer. Über die Fahrgestell-Nummer recherchierte Waldt bei VW die Historie des Fahrzeugs, das im Oktober 1967 in Wolfsburg vom Band gelaufen war. „Wenige Wochen vor meinen Geburtstag“, sagt der Käfer-Fan. „Das war dann kein Zufall mehr, den Wagen musste ich haben.“

Sein Plan: Im Mai geht es in die USA („Meine bessere Hälfte Astrid hat fast die gesamte Organisation übernommen und kommt natürlich auch mit“), dann 4500 Kilometer von Kalifornien nach Florida zur Verschiffung ab Jacksonville. Im Juli will er den Wagen in Bremen abholen, auf dem Weg nach Göttingen Station vor dem VW-Tor Kästorf machen - „da, wo der Wagen das Werk einst verlassen hatte.“ Danach soll das Schmuckstück in einer Schrauberwerkstatt wieder aufpoliert werden.

Dass er sich auf ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang einlässt, weiß Dirk Waldt. Riesen-Loch im Unterboden, kein Dachhimmel mehr, kaum noch Sitze, aus dem VW-Blau wurde im Laufe der Jahrzehnte Patina - „aber der Blinker funktioniert“, nimmt es der 48-Jährige mit Humor und Zuversicht. Die scheint begründet - es ist ja ein Käfer, und der läuft und läuft und läuft bekanntlich.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände