Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Turbo-Abitur abschaffen? Lehrer begrüßen die Pläne

Wolfsburg Turbo-Abitur abschaffen? Lehrer begrüßen die Pläne

Bald sollen Schüler ihre Abiturprüfung im Normalfall wieder nach 13 Jahren ablegen. Die WAZ fragte, was Eltern und Lehrer davon halten.

Voriger Artikel
Ab aufs Feld: Wolfsburger werden zu „Ackerhelden“
Nächster Artikel
LKW-Fahrer mit 2,06 Promille unterwegs

Das Land Niedersachsen will das sogenannte Turbo-Abi wieder abschaffen. Seit 2004 beenden Gymnasiasten ihre Schullaufbahn bereits nach der zwölften Klasse. Jetzt kündigte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt an, die Tür zum Abi nach 13 Jahren sei wieder offen. Ab Montag wird eine Expertengruppe über mögliche Lehrpläne beraten, Ergebnisse sollen Ende März vorliegen. Geprüft wird auch das „Abitur im eigenen Takt“, das leistungsstarken Schülern ermöglichen soll, eine Klasse zu überspringen. Die Neuregelung soll möglichst schon zum Schuljahr 2015/2016 in Kraft treten.

Kristiane Albertin, Beisitzerin im Schulelternrat, meint: „Ein Jahr Lebenserfahrung mehr schadet nicht. Und die Erfahrung hat gezeigt, dass der Stoff für viele Schüler zu viel war.“ Auch die Gewerkschaft GEW kämpfte mit einem Volksbegehren gegen das Turbo-Abi und ist jetzt zufrieden. „Ob eine sofortige Umsetzung in den Schulen machbar ist, bezweifle ich aber. 2015 wäre besser“, sagt Sprecher Gerald Kulms.

„Es ist die richtige Entscheidung“, sagt Karl-Heinz Müller, Leiter der Eichendorff-Schule, „jetzt ist die Umsetzung wichtig. Das wird für einige Schulen wohl auch wegen der Raumfrage nicht ganz einfach.“

Ralph Wrubel, Oberstufenkoordinator am Ratsgymnasium, sagt: „Wir haben es schulintern zwar noch nicht diskutiert, ich persönlich habe aber den Eindruck, dass viele Schüler durch das Abitur nach zwölf Jahren zu arg gefordert wurden. Selbst an Arbeitsgemeinschaften nahmen sie nicht mehr teil.“

Peter Schneider, stellvertretender Schulleiter am Phönix-Gymnasium in Vorsfelde, kann sich nicht ganz vorbehaltlos freuen, denn: „Dieses Hü und Hott ist ein Problem. Die Verunsicherung ist auch bei den Schülern groß.“ Bedenken hat er auch wegen der Überlegungen zu sogenannten Turbo-Klassen ab 2015, die es einzelnen Schülern erlauben sollen, ein Jahr zu überspringen. „Dann fehlen die Guten in den anderen Klassenverbänden.“

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände