Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trickbetrüger scheitern mehrfach: Senioren passen auf

Wolfsburg Trickbetrüger scheitern mehrfach: Senioren passen auf

Die Wolfsburger Polizei registrierte am Mittwoch gleich mehrere Fälle von versuchten Enkeltrickbetrügereien im Wolfsburger Stadtgebiet. Ziel waren vier Wolfsburgerinnen im Alter zwischen 79 und 94 Jahren. In allen Fällen entstand kein Schaden, da die Senioren aufpassten und sich genau richtig verhielten.

Voriger Artikel
Hotelfassade gerät in Brand - Polizei verhindert Katastrophe
Nächster Artikel
Schwerer Verkehrsunfall auf der Heinrich-Nordhoff-Straße

Die Polizei warnt: Trickdiebe treiben in Wolfsburg ihr Unwesen.

Quelle: dpa

Die Taten ereigneten sich zwischen 10.45 Uhr und 13.00 Uhr. Die Masche diesmal war, unter dem Vorwand Geld für die Anzahlung beim Kauf einer Immobilie zu benötigen, den Betroffenen ihr Vermögen zu entlocken.

Die Senioren waren aufmerksam und verhielten sich genau richtig. Sie lehnten jede Anbahnung ab und informierten Angehörige und Polizei.

In allen Fällen war diesmal eine Frau als Anruferin im Spiel. Auffällig bei den Anrufen war jedes Mal eine Art Fragespiel, ob denn die Angerufene wüsste, wer am anderen Ende wäre. Als die Betroffenen dann einen Namen nannten, übernahm die Betrügerin diese Identität und versuchte dann unter dem Deckmäntelchen der scheinbaren Verwandt- bzw. Bekanntschaft ihre Masche weiterzuspielen.
Horst-Peter Ewert, Kriminalpräventionsexperte der Polizei  Wolfsburg lobt das Verhalten der älteren Herrschaften ausdrücklich: „Die Betroffenen haben sich genau richtig verhalten“.
Der Kriminalhauptkommissar rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Hinterfragen Sie Dinge, die nur der richtige Anrufer wissen kann.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner  Geld von ihnen fordert.
  • Geben Sie keine Details zu ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Vergewissern Sie sich, ob  der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Halten Sie Rücksprache mit der entsprechenden Person oder nahen Angehörigen. Lassen sie sich unter der Ihnen bekannten Telefonnummer den Sachverhalt bestätigen.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
  • Informieren Sie  bei verdächtigen Kontaktaufnahmen sofort die Polizei unter der  Notrufnummer 110.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, schämen Sie sich nicht. Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Anzeige. 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände