Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Trickbetrüger scheitern mehrfach: Senioren passen auf
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Trickbetrüger scheitern mehrfach: Senioren passen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 17.03.2016
Die Polizei warnt: Trickdiebe treiben in Wolfsburg ihr Unwesen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Taten ereigneten sich zwischen 10.45 Uhr und 13.00 Uhr. Die Masche diesmal war, unter dem Vorwand Geld für die Anzahlung beim Kauf einer Immobilie zu benötigen, den Betroffenen ihr Vermögen zu entlocken.

Die Senioren waren aufmerksam und verhielten sich genau richtig. Sie lehnten jede Anbahnung ab und informierten Angehörige und Polizei.

In allen Fällen war diesmal eine Frau als Anruferin im Spiel. Auffällig bei den Anrufen war jedes Mal eine Art Fragespiel, ob denn die Angerufene wüsste, wer am anderen Ende wäre. Als die Betroffenen dann einen Namen nannten, übernahm die Betrügerin diese Identität und versuchte dann unter dem Deckmäntelchen der scheinbaren Verwandt- bzw. Bekanntschaft ihre Masche weiterzuspielen.
Horst-Peter Ewert, Kriminalpräventionsexperte der Polizei  Wolfsburg lobt das Verhalten der älteren Herrschaften ausdrücklich: „Die Betroffenen haben sich genau richtig verhalten“.
Der Kriminalhauptkommissar rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Hinterfragen Sie Dinge, die nur der richtige Anrufer wissen kann.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner  Geld von ihnen fordert.
  • Geben Sie keine Details zu ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Vergewissern Sie sich, ob  der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Halten Sie Rücksprache mit der entsprechenden Person oder nahen Angehörigen. Lassen sie sich unter der Ihnen bekannten Telefonnummer den Sachverhalt bestätigen.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
  • Informieren Sie  bei verdächtigen Kontaktaufnahmen sofort die Polizei unter der  Notrufnummer 110.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, schämen Sie sich nicht. Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Anzeige. 

Katastrophe verhindert: In der Nacht zum Donnerstag kamen zwei Polizeibeamte auf einer Kontrollfahrt in der Wolfsburger Innenstadt quasi zufällig auf ein brennendes Hotel in der Schillerstraße zu. Dank eines schnellen Eingreifens konnte die herbeigerufene Feuerwehr den Brand löschen und Schlimmeres verhindern.

17.03.2016

Die AfD hat in Wolfsburg offensichtlich ein Problem: Keiner will sie bei sich haben. Zum zweiten Mal flog die Partei jetzt kurzfristig aus einer angemieteten Gaststätte - mit Verweis auf „politische Neutralität“.

17.03.2016

3000 bis 5000 Flüchtlinge hatte die Stadt dieses Jahr erwartet und unter Hochdruck Unterkünfte aller Art gebaut. Nun sollen wohl nur noch rund 1000 Menschen kommen, daher zieht die Stadt drei geplante Neubau-Projekte zurück. Viele Politiker sehen darin eine Chance für Wolfsburg sowie für Flüchtlinge und deren Integration.

16.03.2016
Anzeige