Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tresor hielt den Apotheken-Einbrechern stand

Dritter Einbruch in zwei Jahren Tresor hielt den Apotheken-Einbrechern stand

Aller schlechten Dinge sind drei: Bereits zum dritten Mal innerhalb von gut zwei Jahren sind Unbekannte am Wochenende in die Phönix-Apotheke in Ehmen eingestiegen. Die Täter hebelten den seitlichen Lieferanten-Eingang auf und wollten den Tresor mitnehmen – dessen Verankerung aber hielt stand.

Voriger Artikel
Die WAZ sucht Ihre schönsten Wolfsburg-Fotos
Nächster Artikel
Autofahrer verletzt Fußgänger schwer und flüchtet

Dritter Einbruch innerhalb von gut zwei Jahren: Die Phönix-Apotheke in Ehmen war erneut das Ziel von Verbrechern.

Quelle: Britta Schulze

Ehmen. „Die Täter hatten es offenbar ganz zielgerichtet auf den Tresor abgesehen“, ist sich Filialleiterin Nina Lützer sicher. „Für Medikamente, Computer oder sonstiges haben sie sich nicht interessiert.“ Zwar wurden auch Schränke geöffnet, aber nicht durchwühlt; die Einbrecher waren wohl nur auf Bargeld aus.

Hoher Schaden, kaum Beute: Die Einbrecher zerlegten den halben Schrank, doch der Tresor hielt stand.

Hoher Schaden, kaum Beute: Die Einbrecher zerlegten den halben Schrank, doch der Tresor hielt stand.

Am Tresor bissen sie sich allerdings die Zähne aus. Obwohl die Einbrecher den halben Schrank zerlegten, in dem der Tresor verankert war, bekam sie den Safe weder geknackt noch abmontiert. Für Nina Lützer wenig überraschend: „Nach den letzten zwei Einbrüchen hier wurden alle Sicherheitsmaßnahmen verstärkt.“ Die vordere Automatiktür wurde gesichert, alle Fenster vergittert, nur der Lieferanteneingang ließ sich noch knacken.

Unterm Strich steht, wie oft in solchen Fällen: Hoher Schaden, viel Ärger, kaum Beute. Lediglich ganz wenig Wechselgeld aus der Kasse ließen die Diebe mitgehen, der Sachschaden aber dürfte bei rund 5000 Euro liegen. Wenigstens konnte die Apotheke bereits gestern wieder ganz normal geöffnet werden – außer dem Einsatz der Spurensicherung der Polizei bekamen Kunden vom Vorfall kaum etwas mit.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg