Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tragödie auf dem Gleis - 600 Reisende steckten fest
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tragödie auf dem Gleis - 600 Reisende steckten fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 24.02.2017
Notstop noch vor dem Wolfsburger Bahnhof: Wegen eines Notarzteinsatzes wurde die Bahnstrecke zwischen Wolfsburg und Berlin gesperrt. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige
Wolfsburg

Der Bahnhof selbst war gesperrt, deshalb fielen viele Verbindungen aus, Züge verspäteten sich. Und: Bremer Fans kamen mit erheblicher Verspätung zum Fußballspiel gegen den VfL Wolfsburg.

Kurz vor 17 Uhr kam es zu dem Unglück. Irgendwo in Höhe Allersee und Gewerbegebiet Ost erfasste der ICE die (noch unbekannte) Person, die nach ersten Erkenntnissen sofort tot war. Der Lokführer brachte den Zug in Höhe des Volke-Komplexes zum Stehen. Während draußen immer mehr Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei und Bahn eintrafen, warteten im Zug die Reisenden. In einer Durchsage hatten sie nur von einem „Personenschaden“ auf der Strecke erfahren. Der Lokführer wurde von einer Seelsorgerin betreut. „Er wurde dann mit einem Schock ins Klinikum gebracht“, sagte Einsatzleiter Benjamin Claaßen von der Berufsfeuerwehr.

Zur Galerie
Vollsperrung auf der Bahnstrecke bei Vorsfelde am Freitagnachmittag. Sowohl Fernzüge als auch der Nahverkehr waren betroffen: Nach Osten ging stundenlang kein Zug aus Wolfsburg raus - und es kam auch keiner an.

Da der Unglückszug noch lange nicht bewegt werden durfte, mussten die 600 Insassen in einen weiteren Zug wechseln. Der IC, der ebenfalls in Richtung Nordrhein-Westfalen fuhr, traf um 19 Uhr ein, gegen 19.30 Uhr konnten die Bahnreisenden dann über Trittbretter überwechseln.

Im Hauptbahnhof blieb es trotz der Sperrung ruhig. Die Deutsche Bahn wies wartende Kunden per Durchsage auf einen „Notarzteinsatz auf dem Gleis“ hin und bat um Geduld. Der Sicherheitsdienst beantwortete Fragen. Der Düsseldorfer Michael Rubel zeigte Verständnis: „Ich wollte eigentlich mit dem Zug nach Hause fahren. Jetzt miete ich mir ein Auto.“ Relativ gefasst nahmen es auch viele Fans von Werder Bremen auf, die noch auf Kumpel warteten: „Doch die hängen irgendwo in Zügen fest“, sagte Nils Schöbel. „Wir hoffen, dass das Spiel später angepfiffen wird. Das wäre fair.“

 kn/bis

Stadt Wolfsburg Altstadtschule Vorsfelde ist betroffen - Sturm: Schäden am Sporthallendach

Mit heftigen Sturmböen ist Tief „Thomas“ seit Donnerstag über Teile Deutschlands hinweggefegt - Wolfsburg ist relativ glimpflich davon gekommen. Es gibt Schäden am Dach der Turnhalle der Vorsfelder Altstadtschule, zudem musste die Feuerwehr umgeknickte Bäume entfernen.

24.02.2017

Gut möglich, dass ein Teil der Heinrich-Nordhoff-Straße noch in diesem Jahr saniert wird. Denn den entsprechenden Antrag im Rat der Stadt stellen die Fraktionen von SPD und CDU gemeinsam - und sie haben die politische Mehrheit.

24.02.2017
Stadt Wolfsburg Einsatz in der Lessingstraße - Feuer in der City: Ein Smart brannte

Autobrand in der Innenstadt: In der Lessingstraße nahe Burger King fing am Donnerstagmittag ein Smart, der am Straßenrand stand, Feuer. Als die alarmierte Berufsfeuerwehr gegen 14.40 Uhr eintraf, hatte der Besitzer schon Löschversuche mit einem Feuerlöscher unternommen. Vermutlich war ein technischer Defekt die Ursache fürs Feuer, die Polizei ermittelt.

23.02.2017
Anzeige