Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tragischer Unfalltod: Verfahren eingestellt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tragischer Unfalltod: Verfahren eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 17.06.2014
Tragischer Unfall bei Hehlingen: Ein junger Zweiradfahrer kam ums Leben, am Dienstag stand der Unfallfahrer vor Gericht. Quelle: Photowerk (mv/Archiv)
Anzeige

Der Autofahrer aus Sachsen-Anhalt hatte am Abend des 16. Oktober den Mopedfahrer frontal erfasst, als dieser aus einer Seitenstraße auf die L 290 einbog - „ohne nach rechts und links zu blicken oder abzubremsen“, wie ein Beifahrer (38) des Autofahrer aussagte. Auch der Fahrer selbst gab an, er habe den Jugendlichen erst gesehen, als dieser mit dem Moped direkt vor ihm auf der Straße auftauchte.

Allerdings: Erlaubt sind an dieser Stelle 70 Stundenkilometer. Ein Sachverständiger hatte errechnet, dass der Toledo des Unglückfahrer mit rund 85 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein musste. Wäre der Unfall vermeidbar gewesen? Laut Sachverständigem ja: „Bei 70 km/h hätte das Auto die Kollisionsstelle erst in einem Moment erreicht, als das Moped bereits wieder weg war.“ Aber auch der Gutachter stellte fest: Die Hauptschuld am tragischen Unfall trug aus seiner Sicht der junge Zweiradfahrer.

Der Richter machte klar: Eine Verurteilung des vom Geschehen sichtlich beeindruckten Autofahrers sei seiner Meinung nach nicht erforderlich. Das Verfahren wurde eingestellt - der Angeklagte muss 4000 Euro an den Hospizverein zahlen.

fra

Es nimmt keine Ende: Mittlerweile beschäftigen sich Gerichte mit dem Streit zwischen dem Veranstalter Manfred Kucklack und der städtischen Wolfsburg Wirtschaft Marketing (WMG). Jetzt hat das Amtsgericht für Kucklack entschieden und ein Zwangsgeld über 5000 Euro gegen die WMG verhängt.

17.06.2014

Ein Linienbus erfasste gestern Abend in der Grauhorststraße eine Fußgängerin! Der Busfahrer erwischte die 19-Jährige trotz Vollbremsung. Zudem wurden bei dem Manöver zwei Businsassen verletzt. Ein weiterer Unfall ereignete sich in der Heinrich-Heine-Straße.

17.06.2014

Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten: Ein unbekannter Mann hat am Montagabend den Notruf gewählt, sich am Telefon selbst als Polizist ausgegeben und einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten gemeldet. Polizei, Feuerwehr und Notarzt rückten mit mehreren Fahrzeugen aus – den Unfall gab es allerdings nicht. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Missbrauchs des Notrufs.

17.06.2014
Anzeige