Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Totschlags-Prozess: Angeklagter gesteht Tötung

Wolfsburg/Braunschweig Totschlags-Prozess: Angeklagter gesteht Tötung

Mit einem Geständnis in wenigen Worten hat gestern vor dem Landgericht der Totschlagsprozess gegen einen Wolfsburger (20) begonnen: Er sei für den Tod seiner Freundin verantwortlich, ließ der Angeklagte über seine Verteidigerin erklären.

Voriger Artikel
Rothenfelder Markt: Einbruch mit Leiter?
Nächster Artikel
Kraftwerk: Tanz zwischen Hoffnung und Zerstörung

Totschlag-Prozess: Ein 20-jähriger Wolfsburger (Mitte) muss sich verantworten, das Medieninteresse war groß.

Quelle: Fotos: Franke (2)

Laut Anklage soll der 20-Jährige am 30. Oktober 2014 in der Helmstedter Weinbergstraße seine gleichaltrige Freundin erstochen haben, Motiv: Die Frau habe ihm kurz zuvor mitgeteilt, dass sie nicht mit ihm nach Köln, sondern zurück zu ihrem Ex-Freund und Vater ihrer beiden Kinder gehen werde. Laut Staatsanwaltschaft schlug der Mann die Frau daraufhin mit einer leeren Wodkaflasche nieder, stach auf ihren Oberkörper ein und fügte ihr Schnittverletzungen am Hals zu - die Frau verblutete. Anschließend soll sich der Angeklagte mit dem Messer selbst schwer verletzt haben.

Der Wolfsburger setzte nach der Tat zwei Notrufe bei der Polizei ab, die im Gerichtssaal abgespielt wurden. Seine Version: Zwei maskierte Unbekannte seien „reingekommen und haben meine Freundin abgestochen“. Diese Version allerdings „stimmt nicht“, wie er gestern über seine Verteidigerin erklären ließ; der 20-Jährige selbst sagte in dem Prozess vorerst kein Wort.

Als Zeuge vernommen wurde unter anderem ein Polizeibeamter, der als Erster am Einsatzort war. Man habe zunächst die Wohnung abgesucht, weil sich ja noch mögliche Täter dort hätten aufhalten können, berichtete der 41-Jährige. Derweil kümmerte sich ein Notarzt (36) um die beiden blutenden Menschen am Boden. Nach einer ersten Untersuchung habe er entschieden, zunächst den schwer bis lebensgefährlich verletzten Mann zu behandeln. Die Frau habe bereits keinen spürbaren Puls, Herzschlag oder Atem mehr gehabt, sagte der Arzt: „Ihr war nicht mehr zu helfen.“

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg / Braunschweig
Totschlagsprozess: Der Angeklagte hat sein Geständnis vor dem Landgericht präzisiert.

Im Prozess um den Tod seiner Freundin hat der angeklagte Wolfsburger (20) sein Geständnis vor dem Landgericht am Donnerstag präzisiert. Seine Verteidigerin Gabriele Rieke schilderte in einer ausführlichen Erklärung, wie es zu der Bluttat kam - demzufolge handelte der 20-Jährige quasi im Affekt.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang