Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Totschlag-Prozess: Lange Haftstrafe gefordert

Wolfsburg / Braunschwieg Totschlag-Prozess: Lange Haftstrafe gefordert

Im Prozess um den Totschlag seiner Freundin (20) haben gestern sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung langjährige Jugendstrafen gegen den angeklagten Wolfsburger (20) gefordert. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf siebeneinhalb Jahre, die Verteidigung auf vier Jahre. Zwei Nebenkläger forderte sogar neunjährige Haftstrafen.

Voriger Artikel
Trotz Notfahrplan: Bahnstreik zerrt an Nerven
Nächster Artikel
Intensivtäter (14) klaut weiter wie ein Rabe

Prozess um Totschlag: Für den Angeklagten (Mitte) wurden gestern langjährige Jugendstrafen gefordert.

Der Wolfsburger ist angeklagt, seine Freundin am 30. Oktober in ihrer Wohnung in Helmstedt erstochen zu haben; die Frau starb nach Schnitten im Bereich der Kehle an massivem Blutverlust.

Schon zu Prozessbeginn hatte der Angeklagte über seine Verteidigerin die Tat eingeräumt, nachdem er zunächst gegenüber der Polizei die Geschichte eines angeblichen Überfalls durch maskierte Unbekannte erfunden hatte. Im weiteren Verlauf der Verhandlung folgte noch eine ausführliche Erklärung: Als ihm die Frau eröffnete, dass sie ihn verlassen werde, sei für den Angeklagten eine Welt zusammen gebrochen. Nach einer Kindheit ohne Zuneigung habe er geglaubt, in seinem späteren Opfer die Frau seines Lebens gefunden zu haben.

Schon in dieser Erklärung hatte die Verteidigung die Tötung als Tat im Affekt dargestellt. Eine Auffassung, der sich ein psychiatrischer Sachverständiger in seinem Gutachten weitgehend anschloss. Der Sachverständige bescheinigte dem Angeklagten eine verminderte Schuldfähigkeit.

Das Urteil will die Große Jugendkammer des Landgerichts Braunschweig am Montag verkünden.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg / Braunschweig
Totschlagsprozess: Der Angeklagte hat sein Geständnis vor dem Landgericht präzisiert.

Im Prozess um den Tod seiner Freundin hat der angeklagte Wolfsburger (20) sein Geständnis vor dem Landgericht am Donnerstag präzisiert. Seine Verteidigerin Gabriele Rieke schilderte in einer ausführlichen Erklärung, wie es zu der Bluttat kam - demzufolge handelte der 20-Jährige quasi im Affekt.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände