Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Totgeglaubter droht Ärger mit Finanzamt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Totgeglaubter droht Ärger mit Finanzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.10.2015
Totgeglaubte Wolfsburgerin: Vor 30 Jahren berichtete „Aktenzeichen XY“.
Anzeige

Der unglaubliche Kriminalfall sorgte vor fünf Wochen für Schlagzeilen: Im Juli 1984 verschwand die Studentin Petra P., als sie mit dem Bus von Braunschweig nach Wolfsburg unterwegs war. Bei ihren Eltern, die in Mörse lebten, kam die junge Frau niemals an. Zuletzt wurde sie an der Haltestelle Am Rasthof (Westhagen) gesehen. Sie verschwand spurlos, die Polizei ging von einem Verbrechen aus.

Doch Petra P. lebte. Sie tauchte unter, schlug sich mich Gelegenheitsjobs durch. Am Ende wohnte sie unter falschen Namen in Düsseldorf. Erst als bei ihr eingebrochen wurde, wurde ihre wahre Identität bekannt.

Motive für ihr Untertauchen gibt die heute 55-Jährige nach wie vor nicht an. Laut Polizei stecke nichts Kriminelles dahinter. Auch möchte sie keinen Kontakt zu ihrem Bruder, der im Landkreis Gifhorn lebt.

Unterstützung erhält Petra P. von der Braunschweiger Polizei. Ein Beamter, der schon 1984 den Fall bearbeitet hatte, hilft der 55-Jährigen, ihr Leben neu zu ordnen und sich mit den Behörden auseinandersetzen. Ihr drohen Steuerrückzahlungen wegen Schwarzarbeit. „Die Kollegen sind betroffen von dem selbst gewählten Schicksal der Frau“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Klages.

jes

Die Fußballschule des VfL Wolfsburg hat seit Sonntag zehn mexikanische Fußballschüler zu Gast. Eine Woche lang werden die jungen Talente im VfL-Camp trainieren.

18.10.2015

Das konnte nicht gut gehen: Mit über zwei Promille hatte sich eine Frau in der Nacht zu Samstag hinters Steuer ihres Autos gesetzt, Polizisten fiel der BMW der Wolfsburgerin auf der Berliner Brücke auf. Zu diesem Zeit hatte die 34-Jährige bereits einen Unfall verursacht - im Frontbereich ihres Wagens steckten noch Teile einer Absperrbake!

18.10.2015

Wolfsburg. Er war zu betrunken, um vorschriftsgemäß einen Kreisel zu benutzen: Ein 45-Jähriger bretterte in der Nacht zu Sonntag geradeaus über den Kreisel Grauhorststraße/Laagbergstraße. Dabei machte er nicht nur mehrere Schilder platt, sondern fuhr seinen Toyota zu Schrott.

18.10.2015
Anzeige