Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tod im Klinikum: Gutachter sieht Fehler
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tod im Klinikum: Gutachter sieht Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 21.07.2015
Klinikum der Stadt Wolfsburg: Nach dem Tod einer Patientin bestätigte ein Gutachten schwere Behandlungsfehler. Quelle: Vogelsang (Archiv)
Anzeige

Damira H. litt seit Jahren an einer chronischen Stoffwechselkrankheit, im Sommer 2012 wurde sie stationär im Klinikum Wolfsburg behandelt. Am 30. Juli verschlechterte sich ihr Zustand dramatisch, Laborwerte zeigten ein akutes Leber- und Nierenversagen.

Die Ärzte entschieden, die Patientin am Abend auf die Intensivstation der MHH Hannover zu verlegen. Auf die Idee, die schwerkranke Frau bis dahin auf die eigene Intensivstation zu verlegen, kam niemand. Dies sei „völlig unverständlich und nicht nachvollziehbar“, heißt es in einem Gutachten der Universitätsmedizin Rostock - ein Behandlungsfehler.

Doch die Schlichtungsstelle der Ärztekammer, die das Gutachten selbst in Auftrag gegeben hatte, hält Schadenersatzansprüche für nicht begründet. Eine Obduktion lehnten die Angehörigen ab. Ob eine rechtzeitige Verlegung das Leben der Patientin gerettet hätte, sei somit nicht erwiesen.

„Ein Unding“, sagt Rechtsanwalt Dr. Marcus Vogeler, der die Familie vertritt. „Klinikum und Stadt Wolfsburg sollten ihre Schuld anerkennen. Nach dem Gutachten liegt ein grober Behandlungsfehler vor.“ Er forderte 50.000 Euro, doch die Stadt zahlt nicht. Und so kann die Familie auch knapp drei Jahre nach dem Tod von Damira H. das bedrückende Kapitel immer noch nicht abschließen. „Wir prüfen nun eine Zivilklage“, sagt Marcus Vogeler - aufgrund des Gutachtens stünden die Chancen gut.

fra

Mit knapp zwei Jahren auf Bewährung waren die Angeklagten gut weggekommen - Geständnisse bewahrten sie vor dem Schöffengericht vor einer längeren Haftstrafe. Ihrem Opfer (56) hatten die Angeklagten unter anderem das Handgelenk und einen Finger zertrümmert, der amputiert werden musste.

12.05.2015

Der tiefe Kratzer im Lack geht quer über die Motorhaube des Golf Cabriolet. Helga Seeger, Besitzerin des Wagens, ist „stinksauer“. Unbekannte haben das Auto in der Nacht zu Samstag in der Innenstadt beschädigt, der Golf ist einer von elf zerkratzen Wagen. Die Sülfelderin setzt jetzt eine Belohnung in Höhe von 250 Euro aus.

12.05.2015

Zum ersten Mal in diesem Jahr bot die Verkehrswacht die Codierung von Fahrrädern an: Am Samstag waren ehrenamtliche Helfer des Vereins bei Zweirad Wichmann im Einsatz. Gut 60 Fahrradfahrer nutzten das Angebot.

12.05.2015
Anzeige