Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tod durch Giftpilz: Staatsanwalt ermittelt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tod durch Giftpilz: Staatsanwalt ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.11.2013
Giftiger Knollenblätterpilz: Nach dem Tod zweier Wolfsburgerinnen ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Anzeige

Zwar steht das Ergebnis der chemisch-toxikologischen Untersuchung noch aus, die definitive Klarheit über die Todesursache der beiden Frauen bringen soll. „Aber wir gehen vom hochwahrscheinlichen Fall einer Pilzvergiftung aus“, sagt Birgit Seel.

Der Fall wirft Fragen auf. Mutter und Tochter (86 und 57 Jahre alt) waren im Oktober nach dem vermutlichen Verzehr des Grünen Knollenblätterpilzes gestorben. Nach dem ersten Besuch in der Notaufnahme des Klinikums waren sie wieder nach Hause gefahren. Am Tag darauf kam jede Hilfe zu spät.

Hätte man die Frauen sofort stationär im Klinikum aufnehmen müssen? Liegt womöglich ein ärztlicher Kunstfehler vor? Haben andere beteiligte Stellen Fehler gemacht? „Wir prüfen in alle Richtungen“, sagt Birgit Seel - welcher Arzt war zuständig, welcher Pilzexperte wurde eingeschaltet, wem gegenüber haben die Frauen wann welche Angaben gemacht? Birgit Seel: „Die Polizei recherchiert in unserem Auftrag alle offenen Fragen.“ Erst danach entscheidet sich, ob ein formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet wird - und gegen wen.

fra

Große Ehre für einen kleinen Wolfsburger Verein: Der AKBC Wolfsburg ist vom niedersächsischen Landessportbund als Landesstützpunkt für die Disziplin Kickboxen anerkannt worden. Doch es gibt Probleme: Die Gymnastikhalle der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (HNG) in Westhagen platzt aus allen Nähten.

15.11.2013

Rund 100 Bürger versammelten sich gestern in der St.-Bernward-Kita in der Nordstadt, wo Hartmut Rüdiger vom Investor Aedes Pläne für Penthaus-Wohnungen in der Nordstadtstraße vorstellte. Die Stimmung war recht angespannt. Hauptsorge der Bürger: die Verkehrssituation.

15.11.2013

Der Neonazi-Aufmarsch vom 1. Juni in Wolfsburg findet ein erstes juristisches Nachspiel. Nach WAZ-Informationen wird am 25. November vor dem Amtsgericht verhandelt - allerdings gegen ein Mitglied der Antifa-Bewegung. Ihm wird „Aufforderung zu Straftaten“ zur Last gelegt.

12.11.2013
Anzeige