Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tiergehege: Stall für Kaninchen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tiergehege: Stall für Kaninchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.09.2013
Hier fühlen sich bald Meerschweinchen und Kaninchen pudelwohl: Marianne Blisse zeigt das große neue Gelände für die putzigen Nager. Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

Das Gehege verfügt über Spielmöglichkeiten wie Tunnel oder Baumstämme. Außerdem gibt es ein Häuschen auf einem Podest: Hier sollen die putzigen Nager künftig viel Platz haben. „Momentan sitzen sie noch in Provisorien, aber dort sollen sie nicht den Winter verbringen, deshalb müssen wir bis November fertig werden“, sagt Vorsitzende Marianne Blisse. Die groben Arbeiten sind abgeschlossen, das Glasdach auf dem Haus ist auch schon angebracht, jetzt fehlt noch die Innengestaltung.

„Das wird ein echtes Luxushotel wie das Ritz-Carlton, keine Kaninchenherberge“, meint Blisse schmunzelnd. Der Förderverein hatte sich für die Umsetzung auch fleißig um Unterstützung bemüht - 12.000 Euro kamen zusammen. Außerdem hatte die Käferschule mit einem Sponsorenlauf 4300 Euro beigesteuert, von dem die Inneneinrichtung des Geheges bezahlt werden soll - der Rest wird für Reparaturarbeiten an anderen Volieren verwendet.

Momentan leben sechs Kaninchen und sieben Meerschweinchen im Tiergehege am Klinikum. „Aber wir haben noch je zwei Kaninchen und Meerschweinchen auf der Warteliste, die wir erst dann aufnehmen können, wenn das neue Gehege fertig ist“, so Blisse. Damit ist der Platz dann auch ausgeschöpft.

Auf jeden Fall soll das Gehege feierlich eingeweiht werden: „Wir laden im November alle Unterstützer ein - besonders die Käferschule“, so Marianne Blisse.

üt

Vor einem Jahr zog sich Waltraud Beiler aus der Leitung des Caritas-Mittagstisch zurück. Seitdem koordinieren Monika und Wolfgang Schmidt die Hilfe für bedürftige Wolfsburger.

29.09.2013

Ismet Haliti und Serbeza Rudi, beide Roma aus dem Kosovo, leben seit 21 Jahren in Wolfsburg. Jetzt droht die Abschiebung: Am Montag soll die Familie mit sechs ihrer sieben Kinder, die in Wolfsburg geboren sind, zurück in eine Heimat, die keine ist.

29.09.2013

Die Auswirkungen des Hagelsturms, der im Juli eine Spur der Verwüstung in Wolfsburg hinterlassen hat, sind viel größer als zunächst vermutet: Allein die Schäden an Fahrzeugen dürften sich auf mehr als 100 Millionen Euro belaufen!

26.09.2013
Anzeige