Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Theater: Wolfsburgerin in drei Rollen zu sehen

Wolfsburg Theater: Wolfsburgerin in drei Rollen zu sehen

Sie kann singen, tanzen, schauspielern, moderieren, spricht englisch und französisch, beherrscht sächsisch, berlinerisch und hamburgisch. Hochdeutsch kann sie auch. Das Multitalent heißt Melanie Doehler, ist eine waschechte Wolfsburgerin und probt derzeit für das Weihnachtsmärchen "Peterchens Mondfahrt" im Theater unter der Regie von Intendant Rainer Steinkamp.

Voriger Artikel
Deutsche aus Russland: Seit 55 Jahren viel zu tun
Nächster Artikel
Zwei Verletzte in Bus:
 Fahrer angezeigt

Ein echtes Multitalent: Melanie Doehler. Die Schauspielerin ist gebürtige Wolfsburgerin und steht beim Weihnachtsmärchen mit auf der Bühne.

Quelle: Photowerk (mv)

Für ein paar Wochen hat es Melanie jetzt zurück in ihre Heimatstadt gezogen. Hier, am Albert-Schweitzer-Gymnasium, hat sie auch das Abitur gemacht. Mit dem Notendurchschnitt 1,7 (!) gesteht sie fast beschämt und fügt eilig hinzu: „Das müssen Sie aber nicht schreiben.“ Ihr Alter will sie nicht verraten. Nur so viel: „29 und ein bisschen.“ Nach einer Pause: „Na ja, schon weit über 30.“

Melanies Vita liest sich schwindelerregend gut: 3-Sparten-Ausbildung in Schauspiel, Gesang und Tanz, Engagements unter anderem in Kiel, Wiesbaden, Hamburg und Stuttgart. Und nun Wolfsburg. „Ich hab’ mich beworben, vorgesprochen und es hat geklappt“, lacht die junge Darstellerin. In gleich drei Rollen wird sie auf der Bühne stehen, als Stern, Nachtfee und Sonne. Die Arbeit „in einem tollen Team“ fühlt sich „sauwohl“ an. Ihr Lob an Regisseur Steinkamp: „Er weiß, was er will, ist sehr genau und gibt Sicherheit.“

Die private Melanie Doehler? Ist schwer verliebt in ihren Kollegen Rainer Koschorz. Der reist aus Leipzig zur Premiere am 23. November an. Pläne für die Zukunft? Melanie will alles ausprobieren. Auch den Journalismus, hat sich deshalb „so nebenbei“ in einer Journalistenschule in Berlin eingeschrieben. „Man weiß ja nie, was noch kommt…“

Voriger Artikel
Nächster Artikel