Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Teure Südsee-Telefonate: Immer mehr Betrugsopfer

Wolfsburg Teure Südsee-Telefonate: Immer mehr Betrugsopfer

Der Kiribati-Telefonbetrug ist kein Einzelfall. Erneut meldeten sich Wobcom-Kunden, bei denen sich Unbekannte ins Netzwerk gehackt haben, um teure Südsee-Telefonate zu führen. Dabei sind Rechnung in Höhe von mehreren tausend Euro entstanden!

Voriger Artikel
Kästorf: Beifahrerin (61) bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Autostadt-Wintermarkt: Schöne Ideen, liebevolle Details
Quelle: Foto: Archiv

Henning Dölger (71) brachte vor einigen Tagen den Stein ins Rollen: Er soll an zwei Tagen im Oktober 133-mal eine Nummer auf der Südsee-Insel Kiribati gewählt haben. Kostenpunkt: 2800 Euro. Und die soll er bezahlen, sagt die Wobcom. Auch wenn er offenbar Opfer von Telefonbetrügern ist, die sein Netzwerkgerät (Router) gehackt und sich so in sein Netz gewählt haben. Laut Wobcom sei das die Schuld der Kunden: Man hätte die Geräte besser mit einem Passwort schützen sowie den Fernzugriff deaktivieren sollen.

„Das ist doch eine absolute Sauerei“, sagt Harald Schönhoff (47). Er ist schon vor zwei Monaten den Kiribati-Abzockern aufgesessen, sollte 1900 Euro zahlen. „Das ist jetzt zwei Monate her und die Wobcom trifft keinerlei Maßnahmen, die Router zu schützen oder die Kunden zu informieren.“

Die Wobcom sagt, sie informiere Kunden regelmäßig, zum Beispiel in Form von Newslettern. „Da guckt doch keiner rein“, ärgert sich Schönhoff. Er hat das Geld übrigens bisher nicht gezahlt und klagt. Auch Michael Drabert (32) aus Vorsfelde ist Opfer, sollte vor einem halben Jahr 3000 Euro zahlen. „Ich habe mir nichts zu schulden kommen lassen“, sagt er. Auch er nahm sich einen Anwalt, am Ende erließ die Wobcom 75 Prozent der Kosten.

Die Wobcom legt Wert darauf, dass es sich bei der kriminellen Masche um ein bundesweites Problem handelt. Und dass es sich nicht um Netzwerkgeräte der Wobcom, sondern des Herstellers AVM (Fritz-Boxen) handelt, die betroffen sind. Zudem werde Kunden geraten, die Router durch die Wobcom managen zu lassen und keine eigenen Einstellungen vorzunehmen. Sprecherin Carolin Hoppe: „Kunden müssen regelmäßige Sicherheits-Updates durchführen und Passwörter erneuern. Das ist genauso wichtig wie das Abschließen der eigenen Haustür.“

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016