Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Terror-Debatte: Mohrs warnt vor den Folgen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Terror-Debatte: Mohrs warnt vor den Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.01.2015
Salafisten-Demonstration: Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs warnt vor dem Hintergrund der aktuellen Extremismus-Debatte vor einer Benachteiligung junger Muslime. Quelle: Archiv
Anzeige

Vor dem Hintergrund der Diskussion um Extremismus in Wolfsburg - zwei deutsch-tunesische Syrien-Heimkehrer waren unter Terror-Verdacht festgenommen worden - waren sich die Politiker einig, dass Straftaten „im Namen des Islam, egal ob in Wolfsburg, in Deutschland oder im Ausland“, zu verurteilen seien. Beide betonten aber auch, dass nicht der Islam als Religion verurteilt werden dürfe. Es würden „viele Menschen unter den aktuellen Diskussionen leiden, die dem islamischen Glauben angehören und mit diesen Straftätern gleichgesetzt werden“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs sorgt sich in diesem Zusammenhang auch um mögliche fatale Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, wie er in den vergangenen Tagen mehrfach erwähnte. Insbesondere im Hinblick auf Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe mahnte Wolfsburgs Stadtoberhaupt, „junge Menschen mit muslimischen Vornamen“ nicht zu benachteiligen.

Jetzt geht es doch ein Stück weit voran beim Ratsgymnasium: Im Frühjahr startet voraussichtlich der Bau des neuen Bereichs mit den Sporthallen, Fachräumen für Naturwissenschaften, Selbstlernzentrum und Ganztagsbereich.

25.01.2015

Bald kann‘s losgehen: Kletterpark-Chef Fatih Türk plant im Allerpark eine neue Kletterhalle. Rund drei Millionen Euro investiert er in das bis zu 14 Meter hohe Gebäude, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene über nachgebildete Felsen und an steilen Wänden klettern können.

25.01.2015

Erfreuliche Entwicklung in Wolfsburg: Die Anzahl der jugendlichen Komasäufer ist im vergangenen Jahr drastisch zurückgegangen und hat sich halbiert. Im Klinikum wurden 2014 genau 21 junge Patienten mit Alkoholvergiftung behandelt, 2013 waren es noch 43.

22.01.2015
Anzeige