Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Terror- Anschlag in Nizza: Wolfsburg ist erschüttert

Wolfsburg Terror- Anschlag in Nizza: Wolfsburg ist erschüttert

Nizza/Wolfsburg. Der Schock über den Terror-Anschlag in Nizza sitzt tief - auch in Wolfsburg. Politiker und Bürger äußerten sich bestürzt.

Voriger Artikel
Verkehrssünder: Wolfsburg ist die Punkte-Hochburg
Nächster Artikel
Polizei verhaftet 49-jährigen Schläger

Nizza im Ausnahmezustand: Polizei und Rettungskräfte waren nach dem Anschlag im Einsatz. Ein Lkw war in eine Menschenmenge gerast.

Quelle: Franck Fernandes (dpa)

Rita Werneyer wollte eigentlich am Freitag nach Nizza fliegen. „Ich habe aber den Flug storniert“, sagt das Vorstandsmitglied des Internationalen Freundeskreises. Statt Urlaub in Südfrankreich macht Werneyer nun Ferien in Norddeutschland. Sie ist „entsetzt“ über den schlimmen Anschlag.

Auch Günter Lach äußerte sich bestürzt: „Mit einem Lkw in eine Menschenmenge zu rasen, das ist einfach schrecklich. Mir fehlen die Worte“, sagt der Wolfsburger CDU-Bundestagsabgeordnete.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer erfuhr im Italien-Urlaub von dem Attentat in Nizza. „Das ist ein ganz schlimmer Tag für die Zivilisation“, so die Politikerin. Leider verübten immer wieder Mitglieder der Islamistenszene solche Anschläge, und leider müsse man sich klar darüber sein, dass dies immer wieder irgendwo auf der Welt passiere - egal in welchem Land. „Das macht mich betroffen, aber auch hilflos“, sagte Glosemeyer.

Angelika Jahns fühlt mit den Angehörigen der Opfer. Aber sie denkt nach dem Terror-Anschlag in Nizza auch an Wolfsburg und die IS-Szene vor Ort. „Der Attentäter aus Südfrankreich hat tunesische Wurzeln, ebenso wie viele IS-Kämpfer in Wolfsburg“, gibt die CDU-Landtagsabgeordnete zu bedenken. Auch der Zeitpunkt des Anschlags mache sie nachdenklich: Der Mann steuerte den Lkw am französischen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge - und nachdem Präsident François Hollande über Medien verkündet hatte, dass er nach der Fußball-EM den Ausnahmezustand wieder aufhebe. „Das ist wirklich makaber“, so Jahns. Und sie ist überzeugt: Es war ein Anschlag gegen die westliche Lebensweise. Denn Nizza sei ein Ort des Vergnügens und des Reichtums.

Auch Manfred Hüller vom Internationalen Freundeskreis ist über den Anschlag erschüttert: „Der Ort ist in der Nähe von der Wolfsburger Partnerstadt Marignane“. Er kenne Nizza selbst und ist sicher: „Solch ein Anschlag kann überall sein und jeden treffen.“

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei Anschlag in Nizza sterben 84 Menschen

Am Abend des französischen Nationalfeiertags ist in Nizza ein Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 84 Menschen sterben, darunter wohl auch Deutsche. Der Lkw-Fahrer wurde von der Polizei getötet. Frankreichs Präsident Hollande spricht von einem terroristischen Charakter der Tat.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände