Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Terror-Alarm in der VW-Arena: 400 Polizisten üben den Ernstfall

Wolfsburg Terror-Alarm in der VW-Arena: 400 Polizisten üben den Ernstfall

Terror-Alarm in der VW-Arena - heute war es zum Glück nur eine Sandkasten-Übung. 400 Polizisten aus der ganzen Region übten am Vormittag im und um das Wolfsburger Fußballstadion nicht nur den alltäglichen Einsatz bei einem Bundesligaspiel, sondern auch den Ernstfall.

Voriger Artikel
Lkw rammt VW-Bus und Golf: Ein Verletzter
Nächster Artikel
Nachwuchstrainer lernten beim neuen VfL-Coach

Übung mit Großaufgebot in Wolfsburg: 400 Polizisten aus der ganzen Region probten erst einen normalen Einsatz im Rahmen eines Bundesligaspiels und später den Ernstfall bei einem Terror-Alarm.

Quelle: Sebastian Bisch

Zwei Szenarien hatten sich die Verantwortlichen ausgedacht. Zunächst ging es um den normalen Einsatz im Bundesliga-Alltag. Die Hälfte der Beamten spielte Schalker Fans, die zur Partie in der VW-Stadt anreisen. Begleitung vom Bahnhof bis zum Stadion, Einlasskontrolle, kleinere Reibereien, die auch unter Einsatz von Reitern und Hundeführern beendet wurden „business as usual“, wie es Wolfsburgs Polizeisprecher Sven-Marco Claus formulierte. Zahlreiche Passanten machten große Augen angesichts des enormen Aufgebots an Kräften und Einsatzfahrzeugen.

Poliziübung: 400 Polizisten probten am Mittwoch nicht nur den Einsatz bei einem Bundesligaspiel sondern auch für einen Terror-Alarm.

Zur Bildergalerie

Nach der Mittagspause wurde es ernst, jetzt unter Ausschluss von Öffentlichkeit und Presse. Das Szenario 2: Geheimdienste haben Hinweise auf einen möglichen terroristischen Anschlag auf die VW-Arena, in der sich eine Bombe befinden könnte. Die Arena wird geräumt, sogar Stadionsprecher Georg Pötsch ist an Bord, macht die Durchsagen per Lautsprecher. Beobachten ließen sich sich die Beamten dabei nicht. „Hier geht es auch um interne Abläufe“, sagt Claus - die sollen intern bleiben.

Ein Sandkastenspiel, das zur bitteren Realität werden könnte, weiß Wolfsburgs Polizeichef Olaf Gösmann: „Wir haben eine immer noch aktuell hohe abstrakte terroristische Gefahrenlage.“ Darum gelte es unter anderem, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken - „auch durch das Mitführen von Maschinenpistolen.“ Auch das gab es in Wolfsburg bereits - zum Einsatz kamen sie bisher zum Glück nicht.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang