Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Tempokontrollen: Zwei Fahrverbote
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Tempokontrollen: Zwei Fahrverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 20.08.2015
Berliner Brücke: Hier stand die Polizei mit der Laserpistole und führte Geschwindigkeitskontrollen durch. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Am Mittwoch kontrollierte die Polizei zwischen 15 und 16 Uhr auf der Dieselstraße rund 80 Autos. Dabei gab es zwei Fahrverbote. Ein 46 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Helmstedt war mit Tempo 91 unterwegs, obwohl nur 50 km/h zulässig waren. Ihn erwarten nun neben einer Geldbuße von 200 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

Ein junger Mann aus dem Landkreis Gifhorn fuhr 82 statt 50, ihn erwarten 160 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. „Zudem muss er sich auf eine Verlängerung der Probezeit einstellen und ein Nachschulungsseminar besuchen“, erklärt Polizeisprecher Thomas Figge.

Am Donnerstag kontrollierte die Polizei von 10.30 bis 12 Uhr auf der Berliner Brücke insgesamt 100 Fahrzeuge, nur fünf Fahrer waren zu schnell. Eine 52 Jahre alte Frau aus Neubrandenburg wurde mit 76 km/h statt der erlaubten 50 gemessen: 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Die Tempo-Kontrollen fanden im Rahmen der länderübergreifenden Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung von Geschwindigkeitsdelikten statt.

Ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Radfahrerin und anschließende Verkehrsunfallflucht ereignete sich bereits am vergangenen Sonntagnachmittag an der Laagbergstraße.

20.08.2015

Sie gucken, machen Handy-Fotos und blockieren den Weg - Gaffer behindern Polizei, Sanitäter und Feuerwehr immer öfter bei der Arbeit. Und nicht selten bringen sie die Einsatzkräfte sogar in Gefahr.

20.08.2015

Das Flüchtlingsdrama auf Kos lässt Yannick Weigert nicht mehr los. Der Wolfsburger hat gerade mit seiner Freundin Britta Urlaub auf der griechischen Insel gemacht. Dort erlebte der Rapper, der unter dem Namen Shady Kay arbeitet, das Elend der Flüchtlinge hautnah. Jetzt steht für ihn fest: „Ich möchte helfen!“

22.08.2015
Anzeige