Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Teichreinigung: Das geht nicht ohne strengen Geruch

Auftakt in Brackstedt Teichreinigung: Das geht nicht ohne strengen Geruch

Totes Holz, Laub und Wasserpflanzen, all das liegt jetzt auf einem großen Haufen neben dem Teich in der Straße „Zum Badekoth“ in Brackstedt. Nicht nur in vielen Wohnungen, sondern auch in Gewässern in Wendschott, Neuhaus, Fallersleben und Brackstedt findet momentan der Frühjahrsputz statt.

Voriger Artikel
Polizei sucht Zeugen zu Exhibitionisten
Nächster Artikel
Vollstreckungsbeamte trieben 380.000 Euro ein

Teich in Brackstedt: Hier begann eine Firma mit dem Frühjahrsputz des Gewässers. Ablagerungen trocknen jetzt am Ufer. Foto: Hermstein / Hannig

Quelle: Hermstein / Hannig

Brackstedt. Zum Auftakt säubert eine Fachfirma im Auftrag der Stadt den kleinen Teich im Ortskern von Brackstedt. Dabei arbeitet ein Amphibienfahrzeug die Sedimentschichten durch und schichtet sie um. Das geht nicht ohne Begleiterscheinungen: Beim Umschichten entweichen Faulgase, die für einen unangenehmen Geruch sorgen.

Das Fahrzeug nimmt Laub und Unrat vom Grund des Teichs auf. Wenn dieser stark bewachsen ist, entfernt die selbe Firma, die im Sommer den Allersee reinigt, auch Wasserpflanzen. Mitarbeiter legen sie zu einem Haufen am Ufer der Teiche zusammen. Die Überbleibsel, die momentan neben dem Teich in Brackstedt liegen, bleiben dort noch ein bisschen: „Die Ablagerungen am Randbereich bleiben etwa eine Woche liegen, um diese zunächst ein wenig austrocknen zu lassen und im Anschluss zu entsorgen“, erklärt Ralf Schmidt, Pressesprecher der Stadt, das Vorgehen.

Auch den alten Schulteich in Wendschott, den Teich hinter der Feuerwehr in Neuhaus und den Fallersleber Schlossteich reinigt die Firma in den nächsten Tagen. Die Arbeiten führt die Stadt auf Wunsch der jeweiligen Ortsräte durch, die den Zustand der Gewässer kritisiert hatten (WAZ berichtete). Ziel sei die Verbesserung der Gewässerqualität, da alle drei Teiche zugewachsen und verschlammt seien, so die Stadt.

mel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg