Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Tattoo-Aktion: TV dreht bei Hyper Shader

Wolfsburg Tattoo-Aktion: TV dreht bei Hyper Shader

6647,30 Euro hat Carsten Schneider gesammelt – gegen Spenden für kranke Kinder hatte er seinen Kunden kleine Füchse gestochen. Am Mittwoch bekam er Besuch vom Fernsehen.

Voriger Artikel
Wolfsburger Teddyvater hört auf
Nächster Artikel
Bergfest beim Weihnachtsmarkt: Glühweinverkauf läuft spitze

Dreharbeiten im Tattoo-Studio: Am Mittwoch stach Carsten Schneider (2. v. li.) einen seiner kleinen Füchse fürs Fernsehen.
 

Quelle: Sebastian Bisch

Stadtmitte.  Vor drei Wochen startete Carsten Schneider eine coole Tattoo-Aktion: Gegen eine Spende für krebskranke Kinder tätowierte er jedem, der wollte, einen kleinen Fuchs in die Haut (WAZ berichtete). Mehrere Hundert Füchse und 6647,30 Euro später übergab er das Geld nun an den Wolfsburger Verein „Heidi“. Das fand auch ein TV-Team von Sat1 interessant und schickte ein Drehteam ins Studio in der Schillerstraße.

„Ins Fernsehen haben wir es bisher auch noch nicht geschafft“, so Heidi-Schatzmeister Burkhard Dröse. Selbst wollte er sich dann aber doch kein Tattoo stechen lassen – für den TV-Dreh stellte stattdessen Andrew Popow ein Stückchen Haut zur Verfügung. Der Moskauer ist diese Woche als Gasttätowierer bei Hyper Shader.

Coole Sache

Coole Sache: Der Heidi-Verein freut sich über 6600 Euro.

Quelle: Sebastian Bisch

Geschäftsführer Carsten Schneider war schon zu Beginn vom Erfolg der Kampagne erstaunt, damals schloss sich zwischen den Interessenten kaum noch die Ladentür. „Ich war natürlich überrascht, als das Fernsehen anrief – die lesen immer die Regionalzeitungen und sind so auf uns aufmerksam geworden.“

Wer den Beitrag sehen möchte, sollte dieser Tage nachmittags Sat1 einschalten: Der Bericht läuft vermutlich in einer Ausgabe des Regionalmagazins für Niedersachsen und Bremen um 17.30 Uhr.

Tätowierer Carsten Schneider bedankte sich bei der Gelegenheit bei allen Spendern fürs Mitmachen und die Geduld bei Wartezeiten. „Die Aktion läuft natürlich weiter, krebskranke Kinder brauchen immer Hilfe!“

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg