Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg TV-Satiriker Böhmermann lästert über Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg TV-Satiriker Böhmermann lästert über Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 31.03.2017
Jan Böhmermann: Der Satiriker lästerte in seiner Sendung über Wolfsburg. Quelle: Ben Knabe
Anzeige
Köln/Wolfsburg

Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) will das so nicht stehen lassen und lädt Böhmermann persönlich ein: „Er ist herzlich willkommen, uns in Wolfsburg zu besuchen und sich ein Bild zu machen!“, sagte Mohrs der WAZ.

Aber wie kam es überhaupt zu Böhmermanns Wolfsburg-Kritik? In seiner Sendung stellte der Moderator einige Gäste aus dem Publikum persönlich vor. Darunter Philipp aus Hamburg, der 2015 seinen Doktortitel in Ingenieurwissenschaften an der TU Braunschweig machte. „Meine Damen und Herren, sagen Sie mir, die Stadt, die Ihnen einfällt beim Thema Langeweile? Richtig, Braunschweig! Oder?“, lästerte Böhmermann. Woraufhin sein Studiogast erwiderte: „Wolfsburg! Wolfsburg wär‘ noch langweiliger!“

Böhmermann, der 2016 bundesweite Bekanntheit mit seinem Spottgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erlangt hatte, nahm die Vorlage auf: Ja, Wolfsburg wäre wohl noch langweiliger, „ein kleines bisschen, aber liegt nah beieinander!“ Man sei schnell mit dem Regional-Express dort, „wenn einem Braunschweig zu aufregend ist“, witzelte Böhmermann.

Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs äußerte sich heute gegenüber der WAZ zur Böhmermann-Kritik: „Mir persönlich würde etwas anderes zum Thema Langeweile einfallen. Ich bin sicher, wir finden in Wolfsburg auch etwas Spannendes für Herrn Böhmermann: Phaeno, Kunstmuseum, VfL-Fußballwelt, Wakeboarden, Teststrecke in der Autostadt – je nachdem für was er sich interessiert“, sagte Mohrs. Einen passenden Termin für einen Besuch von Böhmermann in der VW-Stadt schlägt der Oberbürgermeister auch vor: „Etwas Niedersachsenkunde können wir ihm beim Tag der Niedersachsen am ersten Septemberwochenende bieten.“

Auch auf der Facebookseite der WAZ diskutierten Nutzer über Böhmermann. „Finde ihn einfach nur oberflächlich. War er schon längere Zeit in Wob? Oder kennt er Wolfsburg nur vom Hörensagen und braucht einfach nur etwas Aufmerksamkeit?“, schimpfte jemand. Einige Nutzer meinten aber auch: „Recht hat er.“

von Florian Heintz

Wer ist hier langweilig?

ein Kommentar von Kevin Nobs

Bisher war Wolfsburg immer die hässlichste Stadt der Welt, jetzt ist es halt eine der langweiligsten. Lieber Herr Böhmermann, liebe Basher (neudeutsch für Leute, die auf etwas herumhacken), wird euch die alte Leier nicht selbst langweilig?

An dieser Stelle könnte ich, bei allen bekannten Schwächen, auf die vielen Vorzüge unserer Stadt hinweisen. Aber für wen? Wer offen genug für einen objektiven Blick ist, kommt selbst dahinter. Und die Böhmermanns und Braunschweiger wollen es eh nicht hören.

Klaus Mohrs will dem Satiriker zeigen, dass Wolfsburg sehr wohl spannend ist. Vielleicht kommt Böhmermann, den ich übrigens meist sehr gut finde, tatsächlich her. Hoffentlich schneiden wir uns nicht ins eigene Fleisch, wenn der Lästerer danach erst richtig loslegt.

Hecke statt Zaun: Das könnte die Lösung in dem kuriosen Fall des Mietergartens im Immermannhof sein. Die kürzlich errichtete Anlage soll wieder zurückgebaut werden, weil sie gegen den Denkmalschutz verstößt. Stadtplaner Marc Heinisch sagte jetzt im Ortsrat Stadtmitte: „Das Thema wird nochmal diskutiert.“

31.03.2017

Wieder Ärger um die Wassertemperatur im Badeland. Letztes Jahr beschwerten sich insbesondere Senioren darüber, dass es im Mediterranbecken zu kalt sei. Nun moniert Dauerschwimmer Rolf Hakel die Temperatur im Wettkampfbecken, die mit 24 Grad regelmäßig deutlich unter den angegebenen 28 Grad liege. Aber wie vor einem Jahr sagt die Stadt: Kann gar nicht sein, alles sei in bester Ordnung.

30.03.2017

Der 35 Jahre alte Mann, der einem 27-Jährigen in der Wolfsburger Innenstadt eine abgebrochene Flasche in den Hals gerammt hat, muss wegen gefährlicher Körperverletzung für zwei Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

30.03.2017
Anzeige