Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
TV-Rennshow: Platz drei für Wolfsburger Studenten

Wolfsburg TV-Rennshow: Platz drei für Wolfsburger Studenten

Vom Konsolenzocker zum echten Rennfahrer! Für Andrés Monzon aus Wolfsburg ging der Traum in Erfüllung. Der 26-Jährige stand im Finale der RTL-Rennshow "GT Academy". Und auch wenn er am Ende nur den dritten Platz belegte: Dieses Abenteuer wird der Student nicht so schnell vergessen!

Voriger Artikel
Frontal in Gegenverkehr: Zwei Schwerverletzte
Nächster Artikel
Himmlische Nacht: Cello, Violinen und drei kraftvolle Tenöre

Finale der GT Academy: Der Wolfsburger Student Andrés Monzon landete am Ende der RTL-Rennshow auf dem dritten Platz.

Quelle: Photowerk (bs)

Seine Rennfahrer-Karriere startete Andrés an der Playstation-Konsole. Aus über 100.000 Kandidaten setzte sich am Ende der Wolfsburger mit drei weiteren Kandidaten durch. Während des Formel-1-Rennens in Abu Dhabi strahlte RTL das Finale der jungen Rennfahrer-Anwärter aus.

Drei Aufgaben mussten die Jungs absolvieren. Los ging‘s mit einem Nachtrennen, wofür die vier Kandidaten urplötzlich aus dem Bett gerissen wurden. Es folgte ein Rennen auf einer ungewöhnlichen Geländestrecke und am Ende legten die Teilnehmer ein Rennen über vier Runden hin. Hier startete Andrés auf dem dritten Platz. „Ich werde die zwei vor mir jagen, so gut es eben geht“, nahm er sich vor.

Das tat er auch und gab gut Gas in dem Nissan 470z - aber am Ende reichte es dann doch nur für den dritten Platz. Konkurrent Peter Pyzera war eben doch schneller. Zwar konnte Monzon die Enttäuschung im ersten Moment nicht verbergen, aber später auf dem Siegertreppchen lächelte der Wolfsburger doch wieder.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel