Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Suche nach Brandursache blieb ohne Ergebnis

Wolfsburg Suche nach Brandursache blieb ohne Ergebnis

Nach dem Großbrand in der Nacht zu Dienstag in Neindorf haben Brandexperten der Wolfsburger Polizei gestern die Ruine des abgebrannten Wohnhauses begutachtet. Ergebnis: Bisher gibt es keine entscheidenden neuen Erkenntnisse.

Voriger Artikel
Leasingwagen-Boom lässt die Unfallzahlen rasant steigen
Nächster Artikel
305.000 Euro für Polizei: Garagen werden gedämmt

Suche nach der Nadel im Heuhaufen: Experten der Wolfsburger Polizei untersuchten gestern die Brandruine in Neindorf, die Brandursache ist weiter ungeklärt.

Quelle: Photowerk (bas)

„Bisher steht die Brandursache nicht fest“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge nach der Begehung in der Straße Zum Hasenwinkel. „Polizei und Staatsanwaltschaft entscheiden nun gemeinsam darüber, ob zusätzlich ein externer Brandsachverständiger eingeschaltet werden soll.“ Die Entscheidung werde möglicherweise am Donnerstag getroffen.

Zu Mittag waren die Brandermittler der Wolfsburger Polizei zu viert in Neindorf angerückt. Zwei Beamte bewaffneten sich mit Gummistiefeln, Schutzhelmen und Schaufeln, zwei weitere Kollegen hielten alle Details fotografisch fest.

Die Arbeit vor Ort war mühselig. Mit Schaufeln versuchten die Beamten, Schutt und Trümmer vom Fußboden zu entfernen und nach verwertbaren Spuren zu suchen. Jedes verschmorte Kabel, jedes Stückchen Draht wurde hochgehoben und begutachtet. Ein nicht nur mühseliger, sondern auch nicht ungefährlicher Job. Das renovierungsbedürftige, fast entkernte Haus ist einsturzgefährdet. Es steht ohne Dachstuhl da, der Giebel ragt frei in den Himmel. Kein Wunder, dass die Polizei das Gelände mit Absperrband gesichert hat. „Der Brandort bleibt bis auf weiteres beschlagnahmt,“, so Thomas Figge.

Am frühen Dienstagmorgen war das zum Glück unbewohnte Haus komplett abgebrannt. Mehrere Feuerwehren brachten Nachbarn in Sicherheit und schafften es, ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnhäuser zu verhindern. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände