Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Sturz in Grube: Kritik an der Stadt

Wolfsburg Sturz in Grube: Kritik an der Stadt

Für viel Wirbel hat der WAZ-Bericht über das Sturzopfer vom Allerpark gesorgt. Zahlreiche Wolfsburger meldeten sich bei dem verletzten Thomas Margraf - und viele Leser üben im WAZ-Forum Kritik an der Stadt wegen der Stolperfalle im Allerpark.

Voriger Artikel
Mit der "Wolfsburg" rund um die Welt
Nächster Artikel
Kran brachte Glockenspiel an

Keine Beleuchtung: Thomas Margraf stürzte in diese Grube und brach sich Knöchel, Waden- und Schienbein.

Quelle: Photowerk (he)

Thomas Margraf (47) war im unbeleuchteten Park in eine ungesicherte Grube gestürzt und hatte sich schwer verletzt - Schadenersatzansprüche lehnt die Stadt ab. Das können die meisten WAZ-Leser im Internetforum nicht nachvollziehen. „Ich kann die Gefahr nur bestätigen“, schreibt ein Nutzer: „Nach dem VfL-Spiel letzten Mittwoch ging am Laga-See plötzlich das Licht aus. Möchte nicht daran denken, was passiert wäre, wenn nicht der Mond geschienen hätte.“ Nutzer „saxano“ schreibt, der Fall sei „nicht der richtige Ort für bürokratische Wege“. Wenn die Verantwortlichen bisher nichts getan hätten, müsse der Oberbürgermeister die Angelegenheit zur Chefsache erklären - zugunsten der Sicherheit der Bürger. Und Nutzer „Fred Pan“ schreibt kurz und bündig: „Alle, die sich dort verletzt haben, sollten klagen.“

Tatsächlich hatte die WAZ seit 2005 mehrfach über schlimme Stürze an dieser Stelle berichtet, den Klageweg will vermutlich Thomas Margraf beschreiten - „falls die Stadt nicht doch noch einlenkt“. Über aufmunternde Reaktionen nach dem WAZ-Bericht auch von unbeteiligten Bürgern habe er sich gefreut: „Das war sehr positiv.“

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel