Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sturmschäden: Im Wald droht Lebensgefahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sturmschäden: Im Wald droht Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 24.07.2015
Im Barnbruch: Drei Harvester arbeiten die Sturmschäden ab, stellenweise mussten alle Bäume gefällt werden. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

„Das Schlimmste ist, dass die Wurzeln vieler Bäume abgerissen sind, ohne dass man ihnen das ansehen würde - da reicht ein Windhauch und sie kippen um. Für Spaziergänger kann so eine Situation zu einer Art Mausefalle werden“, betont Stefan Fenner, Sprecher der Landesforsten. Deshalb hätten die Landesforsten schnell reagiert und Teilbereiche des Waldes, vor allem in der Revierförsterei Barnbruch, gesperrt.

Wichtig sei jetzt, dass die Sperrungen auch beachtet werden, betont Betriebsdezernent Reinhard Ferchland von den Landesforsten. Dennoch habe Maschinenführer Heiko Wiegmann, der einen der drei Harvester bedient, die aktuell im Barnbruch für Ordnung sorgen, bereits Spaziergänger und Radler beobachtet, die trotz der Sperrungen im Wald unterwegs waren - gerade während der Arbeiten ein Risiko.

Wie schlimm die Situation vor Ort wirklich ist, verdeutlicht Revierförster Joachim Remitz: Normalerweise fallen im Barnbruch jährlich etwa 6000 Kubikmeter Brennholz an. Nach dem Sturm waren es mit 20.000 mehr als dreimal so viel. Im gesamten Wolfsburger und Gifhorner Waldgebiet sind es rund 30.000 Kubikmeter.

kau

Achtung, Einbrecher: Am Donnerstag stiegen Unbekannte zwischen 10 Uhr und 15.30 Uhr in zwei Einfamilienhäuser am Hageberg und in Reislingen-Südwest ein. Die Polizei hofft, dass Zeugen verdächtige Personen beobachtet haben könnten – und weist darauf hin, dass erfahrungsgemäß die Zahl der Einbrüche in der Urlaubszeit steigt.

24.07.2015

Die Sommerferien in Niedersachsen haben bereits begonnen, viele Betriebsferien in der Region Wolfsburg-Helmstedt stehen unmittelbar bevor. Daher warnt die Polizei Wolfsburg-Helmstedt davor, dass Wohnungen oder Häuser unbeaufsichtigt oder nicht ausreichend  geschützt zurückgelassen werden.

24.07.2015

Die Diskussion um die Sicherheit der Badeland-Rutschen will kein Ende nehmen. Auch ein halbes Jahr nach Einführung neuer Sicherheits-Kriterien klagen immer wieder Gäste über Verletzungen. Ein aktuelles Opfer, Jastin Wagner (20), versichert sogar, er wisse von mehreren folgenschweren Vorfällen an einem einzigen Tag. Doch die Stadt versichert, alles sei sicher.

24.07.2015
Anzeige