Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sturm der Liebe: René Oltmanns ist wieder da

Wolfsburg Sturm der Liebe: René Oltmanns ist wieder da

Die Szenen sind im Kasten: Der Wolfsburger Schauspieler René Oltmanns kehrt in seine Rolle als Simon Konopka zur ARD-Soap „Sturm der Liebe“ zurück.

Voriger Artikel
Polizei sucht Unfallzeugen
Nächster Artikel
10 KW: Kunstkalender für guten Zweck

Rückkehr in die Serie „Sturm der Liebe“: Schauspieler Rene Oltmanns am Grab seines gestorbenen Film-Vaters.

Von 2007 bis 2010 spielte der heute in München lebende René Oltmanns die Figur des Simon Konopka, eines Weinkellners am Hotel Fürstenhof, der schließlich nach Südafrika auswanderte.

Doch jetzt tritt Oltmanns wieder bei „Sturm der Liebe“ in Erscheinung: Sein Vater in der Serie ist vermeintlich verstorben, was den Hotelangestellten Konopka zur Rückkehr in die Heimat veranlasst. „Für mich war der Dreh mit dem altbekannten Ensemble ein bisschen so, als würde ich zu meiner Familie nach Hause kommen“, sagt der Schauspieler. „Ich war sehr gut gelaunt, da war es schon ein bisschen seltsam, traurige Szenen spielen zu müssen“ - er musste den Tod seines Film-Vaters betrauern.

Bislang wurden in den Bavaria-Studios und im Münchener Umland sieben neue Episoden von „Sturm der Liebe“ mit René Oltmanns gedreht, die erste Ausstrahlung läuft am Mittwoch, 24. September, in der ARD. Wie es mit seiner Figur weitergeht, liegt nicht in Oltmanns Händen: „In der Serie ist es üblich, dass alte Figuren zurückgeholt werden. Der weitere Verlauf ist dann aber allein Sache der Autoren.“

Zwischen 2010 und den Dreharbeiten für die Telenovela war René Oltmanns nicht untätig. So arbeitete er unter anderem am Theater und als Synchronsprecher. In der ZDF-Krimiserie „Der Staatsanwalt“ hatte er einen Gastauftritt der besonderen Art: „Da konnte ich endlich mal eine Leiche spielen“, lacht der 34-Jährige.

dn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr