Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sturm der Entrüstung gegen Baupläne der Neuland
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sturm der Entrüstung gegen Baupläne der Neuland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 01.06.2016
Kritik der Anwohner: Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand (r.) musste sich gestern einiges anhören. Quelle: Tim Schulze
Anzeige

Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand hatte einen schweren Stand. Angedacht war ein „gemeinsamer Austausch“ auf dem künftigen Baufeld. Es wurde aber recht einseitig, das Wort ergriffen schnell die rund 50 Anwohner. Stein des Anstoßes: Die zwei geplanten Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohnungen liegen genau zwischen zwei bestehenden Wohnblöcken. Ein ordentlicher Teil der Parkanlage in der Mitte müsste weichen (WAZ berichtete). Auf einem Protestschild hieß es: „Unsere grüne Oase muss bleiben.“

Neuland-Chef Brand sagte, der Bau sei noch nicht entschieden, ein Bauantrag nicht gestellt. Man wolle sich zunächst die Argumente der Anwohner anhören. Ein wütender Ruf aus dem Publikum: „Ihr habt doch alles längst entschieden!“

Vor einigen Wochen herrschte noch der Glaube, die Politik müsse dem Vorhaben zustimmen. Doch gestern erklärte Bauausschussvorsitzender Hans-Georg Bachmann (SPD), dass das Projekt keiner Zustimmung bedürfe. Sprich: Wenn die Neuland den Bauantrag stellt und die Stadtverwaltung zustimmt, könnten noch dieses Jahr die Bagger anrücken. Mehrere Detmeroder Politiker rieten von der Bebauung ab.

Geschäftsführer Brand versprach nach einer kräftezehrenden Stunde schließlich, die Anwohner über die nächsten Schritte zu informieren. „Bevor hier etwas passiert“, betonte Neuland-Sprechern Stefanie Geisler.

von Kevin Nobs

Lückenbebauung in Detmerode: Zwischen den bestehenden Gebäuden sollen zwei neue Wohnhäuser entstehen (roter Kreis).

„Wo sollen die Kinder künftig spielen?“

Detmerode. Aufgebrachte Anwohner der Theodor-Heuss-Straße machten gestern Abend ihrem Ärger gegenüber der Neuland Luft. Die WAZ sammelte einige Stimmen.

  • „Wer ein wenig Naturverständnis hat, kann diese grüne Oase hier nicht wegmachen.“
  • „Wo sollen künftig unsere Kinder spielen?“
  • „Lassen Sie die Finger weg von diesem kleinen Stückchen Erde, wir werden es Ihnen danken.“
  • „Man muss an die Alten und die Kleinen denken.“
  • „Ich will meinen Nachbarn nicht auf den Balkon gucken können.“
  • „Es ist doch sowieso alles längst entschieden.“
  • „Überlegt Euch in Zukunft, welche Partei Ihr wählt!“
  • „Das hier ist die schönste Grünfläche in der ganzen Stadt.“
  • „Keiner sieht sich die Orte an, es wird einfach im Büro am Computer geplant.“
  • „Sie zerstören hier Werte, die Sie selbst geschaffen haben.“
  • „Ist es für Sie ideal, auf einer Fläche zu bauen, auf der sich ein Spielplatz befindet?
  • „Über so ein Vorhaben wird man mit einem Zettel im Briefkasten informiert.“

kn

Wolfsburg. Ein schönes Naturschauspiel: Rund 100 Graugänse schnattern und schlendern täglich rund um den Allersee. Was das Herz vieler Tierfreunde erfreut, treibt anderen die Zornesröte ins Gesicht: Sie schimpfen über Gänsekot am Strand, auf den Wegen und auf dem Rasen.

03.06.2016

Der Mai brachte eine leichte Entspannung auf dem Wolfsburger Arbeitsmarkt. Insgesamt hatten 3204 Männer und Frauen keinen Job, 80 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote sank von 5,0 auf 4,8 Prozent; im Mai 2015 hatte sie bei 4,7 Prozent gelegen.

31.05.2016

Wolfsburg. Die Dialogstelle Jugendschutz stellte sich am Dienstag im Jugendhilfeausschuss vor: Ein Pilotprojekt gegen Extremismus soll bald in Vorsfelde starten. Außerdem ging es um neun Kitas - acht Neubauten, zwei Erweiterungen. Ein weiteres Thema war die Sanierung des Jugendhauses Ost.

31.05.2016
Anzeige