Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Sturm: Wolfsburg kam mit einem blauen Auge davon

Elf Feuerwehr-Einsätze Sturm: Wolfsburg kam mit einem blauen Auge davon

Wolfsburg ist beim Sturm „Herwart“ am Wochenende offenbar mit einem blauen Auge davon gekommen. Insgesamt meldete die Feierwehr lediglich elf Sturmeinsätze, meist wegen umgestürzter Bäume.

Voriger Artikel
Kürbisfest auf dem Rathausplatz kam gut an
Nächster Artikel
Großartiges Bühnenspiel in „Supergute Tage“

Glück gehabt: Am Eichelkamp schrammte diese Birke haarscharf an Autos und einem Wohnhaus vorbei.

Quelle: Klaus Dieter Trautmann

Wolfsburg. „Kein Vergleich mit den Auswirkungen von Sturm Xavier Anfang Oktober“, sagt Stadt-Sprecherin Elke Wichmann. Allerdings: Bahnkunden wussten lange nicht, woran sie waren. Bis Montagmittag hieß es auf der Bahn-Seite im Internet, die Strecke von Frankfurt über Hannover nach Berlin falle den ganzen Tag lang „auf dem Gesamtlaufweg“ aus. Ab Mittag war davon dann keine Rede mehr, der planmäßige Betrieb lief wieder an. Die Enno-Regionalzüge verkehrten ab Montagvormittag wieder planmäßig.

Am heftigsten wütete der Sturm in Wolfsburg am Sonntag zwischen 3.30 und 13 Uhr, die Feuerwehren (Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Wehren Brackstedt, Fallersleben, Nordsteimke, Stadtmitte und Vorsfelde waren unterwegs) meldeten elf Einsätze. Neben einer beschädigten Bushaltestelle (Steinbeker Straße, Nordsteimke), Dachziegeln (Siebenbürger Weg) und Baugerüsten bzw. -zäunen (Röntgenstraße, Heßlinger Straße) sorgten insbesondere umgestürzte Bäume für Probleme – in der Jenaer Straße, der Schlesierstraße (Vorsfelde), auf der K 114 (Tangente nach Gifhorn), zwischen Brackstedt und Velstove, in der Frauenteichstraße, am Kiefernweg und am Eichelkamp. Dort war eine mächtige Birke entwurzelt worden, Glück im Unglück: Eine Pappel lenkte den Sturzweg des Baums so weit ab, dass eine ganze Reihe geparkter Autos sowie ein Mehrfamilienhaus offenbar ohne größere Schäden davonkamen.

Glück im Unglück auch im Hochseilgarten Monkeyman. „Toi, toi, toi, diesmal keine Schäden“, berichtete Inhaber Fatih Türk der WAZ. Sturm Xavier hatte auf der Anlage im Allerpark heftig gewütet, vier von fünf Kletterparcours können (mit entsprechendem Nachlass beim Eintrittspreis) dennoch weiter genutzt werden.

Auch der Rest soll wieder instand gesetzt werden, so der Plan von Fatih Türk.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr