Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Student (22) als Vergewaltiger verurteilt

Wolfsburg Student (22) als Vergewaltiger verurteilt

Ein Student ist gestern vor dem Jugendschöffengericht als Vergewaltiger verurteilt worden. Der 22-Jährige hatte seine damalige Freundin (24) in ihrer Wohnung am Wohltberg zweimal zum Sex gezwungen. Es gab auch einen dritten gewalttätigen Übergriff: Im Streit packte er sie brutal am Hals und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht.

Voriger Artikel
Teilediebe auf Parkplätzen unterwegs
Nächster Artikel
Beinbruch: Foul vor Gericht

Das Paar hatte sich im Internet kennengelernt – beide studierten in Wolfsburg. Im Februar/März 2009 verging sich der Angeklagte zum ersten Mal auf einer Schlafcouch an der 24-Jährigen. An gleicher Stelle folgte im Juli die zweite Vergewaltigung – noch brutaler als das erste Verbrechen. Danach beschimpfte er sie als „Schlampe“. Im September 2009 ging der Student, der inzwischen in Nienburg wohnt, im Streit auf sie los und nannte sie „Nutte“.

Grundsätzlich räumte er die Vorwürfe ein, versuchte aber, die Taten herunterzuspielen – die Beziehung mit der 24-Jährigen sei schwierig gewesen. Beim Sex sei er auch „mal härter rangegangen“. Die Staatsanwältin hörte das gar nicht gerne: „Ein von Reue getragenes Geständnis klingt anders.“

Wie auch immer: Das Geständnis war da. Und das ersparte der Frau zumindest die Aussage in einem öffentlichen Prozess. Ein Bonus, der dem 22-Jährigen zwei Jahre Jugendstrafe einbrachte – mit Bewährung. Jugendstrafe, weil er zum Zeitpunkt der Taten noch unter 21 war. Er muss der Frau 1800 Euro zahlen und in eine Sex-Therapie. Vor Gericht erklärte der Student immer wieder, er habe das Geschehene verdrängt. Beim Vergewaltigungsopfer ist das anders: „Ich trage diese Last mein Leben lang.“

bm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr