Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Stolze Summe: 220.500 Euro für Ausbildungsplätze!

Wolfsburg Stolze Summe: 220.500 Euro für Ausbildungsplätze!

Diese Summe kann sich sehen lassen! 220.500 Euro kamen gestern Abend beim Treffen des Wolfsburger Aktionsbeirates für das Ausbildungsplatz-Projekt „ready4work“ zusammen.

Voriger Artikel
Drogen für 34.000 Joints: Drei Jahre Haft
Nächster Artikel
CDU-Kritik: Stadt stoppt Sportvereine

Eine stolze Summe: Der Wolfsburger Aktionsbeirat „ready4work“ sammelte gestern Abend beim jährlichen Treffen 220.500 Euro. Mit diesem Geld werden Ausbildungsplätze finanziert.

Quelle: Gero Gerewitz

„Diese Unterstützung in Wolfsburg und der Region ist einmalig“, bedankte sich Bernd Osterloh, Vorsitzender des Ready4work-Fördervereins. Rund 30 Vertreter verschiedener Unternehmen, darunter auch die WAZ, sowie Geschäftsleute tagten gestern in der Arena der Wolfsburg AG. Vorab informierte Stadträtin Iris Both die Gäste über die aktuelle Lage am Wolfsburger Ausbildungsmarkt.

Anschließend spendeten die Unternehmen Geld: Sie steckten ihre Spendensumme symbolisch auf eine große Dartscheibe an - am Ende das Abend kam die beeindruckende Summe in Höhe von 220.500 Euro zusammen. Mit dem Geld werden gezielt in Zusammenarbeit mit dem RVA (Regional-Verbund für Ausbildung) Ausbildungsplätze für benachteiligte junge Menschen geschaffen.

Auch Geschäftsmann Ehme de Riese spendete, er gehört dem Beirat seit fünf Jahren an: Er hat selbst erlebt wie mit Hilfe der RVA einem Azubi geholfen wurde. „Es war toll zu sehen, wie er wieder Fuß gefasst hat. Und so etwas will ich unterstützen“, sagte der Optiker-Meister, der aktuell drei Jugendliche ausbildet.

Ready4Work feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen: In diesem Zeitraum hat der Verein 2,8 Millionen Euro Spenden gesammelt und konnte somit 140 Ausbildungsplätze komplett finanzieren.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr