Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Stephanie Scharfenberg: „Der AfD ein Gesicht geben“

Direktkandidaten zur Landtagswahl Stephanie Scharfenberg: „Der AfD ein Gesicht geben“

Die 43-jährige Wolfsburgerin (AfD) sitzt seit der Kommunalwahl 2016 im Rat der Stadt Wolfsburg. Im Land möchte sie das Thema Bildung hinterfragen, als ein Vorbild nennt sie Konrad Adenauer.

Voriger Artikel
Bastian Zimmermann: Bildung sollte von Anfang an kostenlos sein
Nächster Artikel
Shopping am Sonntag und Musik unterm Glasdach

Warum kandidieren Sie für den Landtag?

Ich möchte der AfD hier in Wolfsburg ein Gesicht geben und zeigen, dass ich zu unserem Programm stehe. Mich interessiert der Bereich Bildung. Ich habe festgestellt, dass es in den vergangenen Jahren im Bereich Bildung viele Veränderungen gab, die ich gerne auf den Prüfstand stellen möchte.

Welche Vorbilder haben Sie?

Politisch kommunal gesehen: Thomas Schlick. Politisch historisch: Konrad Adenauer.

Welche Konsequenzen muss Ihre Partei aus den Ergebnissen der Bundestagswahl ziehen?

Viele Menschen haben uns ihr Vertrauen geschenkt und wir müssen jetzt mit guter Oppositionsarbeit überzeugen. Weiterhin müssen wir beweisen, dass wir in der Lage sind, gute Politik für Deutschland zu machen. Das Image der Rechtspopulisten müssen wir endgültig abschütteln.

(Wie) Unterstützt Sie Ihre Familie in Ihrem politischen Engagement?

Meine Familie steht voll hinter mir und hält mir den Rücken frei.

Womit beschäftigen Sie sich außerhalb Ihrer Arbeit, wobei entspannen Sie am besten?

Ich gehe gerne Tanzen und entspanne bei einem guten Essen.

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen/Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Ein Pyjama für zwei von 1961, ein wundervoller, lustiger Film mit Doris Day und Rock Hudson. Und das Reparaturhandbuch für meinen Oldtimer. Da ich ein bekennender Oldtimer-Liebhaber bin, versuche ich mich ständig in die Materie einzulesen, um nicht immer auf meinen Mann angewiesen zu sein.

Was schätzen Sie an Wolfsburg am meisten?

Ich schätze die vielen Grünanlagen und die vielen Freizeitangebote.

Was würden Sie in Wolfsburg gern ändern?

Wolfsburg gefällt mir persönlich sehr gut. Ich würde mich freuen, wenn die Fahrradwege noch besser ausgebaut werden würden und wenn es vielleicht sogar mal irgendwann eine S-Bahn geben würde.

Nach dem schnellen Trainerwechsel: Was kann der VfL Wolfsburg in der laufenden Fußballbundesliga-Saison erreichen?

Ich bin nicht sehr fußballinteressiert und kann daher keine Prognose abgeben. Ich wünsche dem Wolfsburger Team jedoch viel Erfolg.

Welchen privaten Wunsch wollen Sie sich in diesem Jahr noch erfüllen?

Darüber muss ich mir erst noch Gedanken machen. Meine Wünsche sind jedoch bescheiden. Gesundheit ist meiner Familie am wichtigsten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr