Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Steimker Berg: Kompromiss im Rat löst erneut Protest aus

Wolfsburg Steimker Berg: Kompromiss im Rat löst erneut Protest aus

Verwaltung und Politik waren sich in der gestrigen Ratssitzung einig: Der kurzfristig umformulierte Beschlussvorschlag zur Änderung des Bebauungsplans Steimker Berg sei ein gelungener Kompromiss. Die Bürgerinitiative sieht das anders.

Voriger Artikel
Diese Hitze ist noch gar nichts: Wir hatten schon 36,5 Grad!
Nächster Artikel
Warnung vor Waldbränden

Kompromiss-Beschluss: Der Rat stellte Regeln für Boarding und für einen Hotelanbau auf dem Steimker Berg auf. Die Bürgerinitiative protestiert dagegen.

Quelle: Photowerk (Archiv)

Es geht um mögliche Anbauten und um möbliertes Wohnen (Boarding). Einstimmig beschloss der Rat: Boarding soll künftig nur im Appartementhaus des Hotels möglich sein (Unter den Eichen 53). Der geplante Anbau ans Hotel wird auf eine Fläche von maximal 280 Quadratmeter begrenzt (maximal zwei Etagen) und darf keine Tagungsräume, sondern nur Hotelzimmer beinhalten (bis zu 15).

Im ehemaligen Gästehaus wird Boarding verboten, am Marktplatz sind Übernachtungen in geringem Umfang erlaubt. Die Bürger sind gegen Boarding im Appartementhaus und wollen höchstens zehn neue Hotelzimmer akzeptieren. Die Initiative erwägt rechtliche Schritte und bat gestern Abend in einem Rundschreiben unter dem Titel „verraten und verkauft“ Nachbarn dafür um Unterstützung.

Im Rat dagegen herrschte spätestens nach der Fusionsdebatte (siehe unten) Einigkeit:

  • Sabah Enversen (SPD) freut sich besonders über die Planungen für eine Indoor-Kletterhalle und ein Familienhotel im Allerpark: „Dass die Volksbank uns dabei zur Seite steht, ist ein wichtiges Signal.“
  • Hans-Georg Bachmann (SPD) und Werner Reimer (CDU) hoffen gemeinsam, dass der Bau von Turnhalle und Funktionstrakt am Ratsgymnasium (Kosten: 24.500 Euro) 2017 zu einem guten Ende kommt.
  • Und Hanne Hansen-Schubert (PUG) lobte das Verkehrskonzept fürs  Klinikum als „Basis für zuverlässige Infrastruktur“. Patienten, Besucher und Mitarbeiter bittet sie schon jetzt: „Haben sie Verständnis für Hindernisse während des Baus.“ Der soll Mitte 2015 abgeschlossen sein. Nur Piroska Evenburg (Priaten) zweifelt noch immer daran, dass der geplante Kreisel am Klinikum wegen des neuen Mitarbeiterparkplatzes und der Extra-Busspur wirklich notwendig ist.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Fusionsdebatte: Gespräche gehen weiter

Fast zwei Stunden lang diskutierte der Rat gestern über das weitere Vorgehen beim Thema Fusion. Dabei sind sich eigentlich alle einig: Wolfsburg braucht mehr Land und mehr Leute, um sich entwickeln zu können und weiter an Einfluss in der Region zu gewinnen.

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang