Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Steimker Berg: Doch kein neuer Bebauungsplan?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Steimker Berg: Doch kein neuer Bebauungsplan?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.11.2012
Bürgerprotest während der Ortsratssitzung: 90 Anwohner des Steimker Bergs machten ihrem Ärger über den neuen Bebauungsplan Luft. Quelle: Britta Schulze

Rund 90 Anwohner protestierten am Donnerstag während der Ortsrats-Sitzung gegen den neuen Bebauungsplan, der unter anderem die vielfach kritisierte Erweiterung des Parkhotels vorsieht (Text links). Hinter dem Hotel soll ein neuer Trakt entstehen.

Ein Bürgerbeirat hatte sich auch mit den anderen Neuregelungen beschäftigt, doch nicht alle Vertreter waren für die Änderungen. Bei den eingeschossigen Erweiterungsmöglichkeiten der Häuser und neuen Terrassen gibt es einen breiten Konsens. Die neuen Regeln verbieten allerdings Satellitenschüsseln an den Häusern und Solaranlagen auf den Dächern. „Viele Wünsche der Bürger sind mit dem Denkmalschutz nicht vereinbar, in diesen Punkten sind auch der Stadt die Hände gebunden“, betonte Peter Albrecht von der Verwaltung.

Die Ortsrats-Politiker konnten sich Donnerstagabend mehrheitlich kein Bild darüber machen, was die Bürger wollen. „Ich weiß gar nicht, ob ein neuer Bebauungsplan überhaupt gewünscht wird“, sagte Frank Richter (Grüne). Er regte eine Bürgerbefragung an. Auch Kathrin Rösel (CDU) kritisierte: „Die Regelungen gehen an den Bedürfnissen der Menschen vorbei.“

Die SPD wollte am Ende den Bebauungsplan auslegen lassen und auf Änderungsvorschläge warten, die Mehrheit sah es aber anders. Jetzt muss die Verwaltung nachbessern.

ke

Boarding-Häuser sorgen für Wirbel

Die meisten Sorgen bereitet den Bewohnern vom Steimker Berg die Anmietung von Wohnungen durchs Parkhotel. Das Unternehmen nutzt 39 Appartements als so genannte Boardinghäuser. Rund ums Parkhotel wohnen Gäste auf Zeit, darunter leidet die Nachbarschaft.

„Wir hatten als Familie die Idee, am Steimker Berg eine intakte Nachbarschaft mit möglichst vielen Kindern vorzufinden, dabei wohnen rund um uns nur Hotelgäste“, beklagte Anwohnerin Bettina Hackbarth im Ortsrat. Sie kritisierte genau wie Anwohner Wieland Gottschalk, dass in Wolfsburg Wohnraum gesucht wird – und am Steimker Berg Wohnungen in bester Lage als Hotelzimmer vermietet werden. „Immerhin sieben Prozent des Wohnraums am Steimker Berg wird an Gäste vermietet“, so Gottschalk.

Parkhotel-Geschäftsführer Roland Lohss erklärte, dass die Appartementhäuser ausschließlich über eine längere Zeit, beispielsweise an Mitarbeiter von VW vermietet würden. Doch das ließen die Bewohner so nicht stehen – teilweise wechselten die Gäste alle zwei bis drei Tage.

Das Problem dabei: Die Frage der Boardinghäuser kann durch den neuen Bebauungsplan (Text rechts) nicht geregelt werden. Die Stadt prüft hingegen gerade, ob die Vermietung zulässig ist. Peter Albrecht von der Verwaltung erklärte im Ortsrat: „Die Langzeit-Vermietung der Appartements ist erlaubt, eine hotelähnliche Nutzung allerdings nicht.“

ke

KOMMENTAR

"Nachbessern"

Gemeinsam kann man etwas erreichen. Das haben die Bürger des Steimker Bergs eindrucksvoll bewiesen. Mit 90 Anwohnern kamen sie zur Ortsrats-Sitzung und machten ihrem Unmut über die Änderung des Bebauungsplans Luft. Darin enthalten ist viel Gutes wie erweiterte Anbaumöglichkeiten und mehr Parkplätze. Doch die Erweiterung des Parkhotels mit noch mehr Verkehr und Lärm stinkt den Anwohnern.

Seit neun Jahren arbeitet die Verwaltung an dem neuen Bebauungsplan – mit Beteiligung der Bürger, wie sie sagt. Doch es scheint etwas schief gegangen zu sein, sonst würden nicht so viele Bürger auf die Barrikaden gehen.

Jetzt ist die Verwaltung gefragt: Es muss nachgebessert werden. Die Weichen für Veränderungen am Steimker Berg sind gestellt, sie müssen jetzt nochmal neu abgestimmt werden – gemeinsam mit den Bürgern. Die werden die politischen Entscheidungen genau verfolgen – und im Notfall wieder protestieren.

von Monika Kröger