Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stammzellenspende: Svea Istock sagte sofort ja
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stammzellenspende: Svea Istock sagte sofort ja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.09.2018
Zweite Lebensretterin in Zusammenarbeit mit „Wolfsburg hilft“: Svea Istock (18) ließ sich 2017 bei einer Aktion in der Eichendorffschule typisieren und spendete jetzt Stammzellen. Quelle: Privat
Fallersleben

Der Verein „Wolfsburg hilft“ sucht junge Stammzellspender: Im April hatte mit Moritz Heinert (21 Jahre), der erste Spender aus der Zusammenarbeit von „Wolfsburg hilft“ mit dem Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR) einem an Blutkrebs erkrankten Menschen die Chance auf ein neues Leben geschenkt. „Jetzt freuen wir uns über die zweite gemeinsame Lebensretterin“, sagt Vorsitzende Petra Neumann-Wollenhaupt.

Cousin gab ein gutes Beispiel

Im Herbst 2017 ließ sich Svea Istock mit 17 Jahren bei einer Aktion in der Eichendorffschule typisieren. „In meiner Familie sind fast alle registriert“, berichtet die Abiturientin. „Mein Cousin hat vor einigen Jahren sogar für einen Patienten aus den USA Knochenmark gespendet. Daher habe ich die Chance damals spontan genutzt.“

„Es war gar nicht schlimm“

Ein halbes Jahr später erfuhr die mittlerweile 18-Jährige, dass sie als Spenderin in Frage kam. „Im ersten Moment war ich schon etwas geschockt, aber ich wusste ja, wofür ich das gemacht habe“, erinnert sie sich. Nach Bestätigungstypisierung und Voruntersuchung stand Anfang September in der Medizinischen Hochschule Hannover eine Stammzellspende aus der Blutbahn an. Die Spritzen mit dem Medikament zur Mobilisierung der Stammzellen verabreichte sich Svea Istock selbst: „Anfangs hatte ich Bedenken, aber es war gar nicht schlimm.“

Appell an andere: „Lasst euch typisieren!“

Über ihren „genetischen Zwilling“ weiß sie bisher nur, dass es sich um eine Frau aus Westeuropa handelt. „Falls die Empfängerin es möchte, würde ich mich sehr über einen späteren Kontakt freuen“, erzählt Istock mit einem Lächeln. Ihr Appell: „Wer kann, sollte sich registrieren lassen. Man wird super betreut. Das gute Gefühl, jemandem helfen zu können, überwiegt die leichten Schmerzen. Lasst euch also typisieren!“

„Wolfsburg hilft“ bedankt sich bei Svea Istock für den „tollen Einsatz für das Leben“.

Von der Redaktion

In Detmerode haben unbekannte Autodiebe einen nagelneuen VW Polo in Rekordzeit gestohlen. Der Besitzer hatte sein Fahrzeug auf einem Anwohnerparkplatz abgestellt. Als er nur wenige Minuten später zur Stellfläche zurückkehrte, war der Schrecken groß.

26.09.2018

Das Wolfsburger Kunstmuseum hat eine neue Arbeit in seiner Sammlung: die Installation „Museum of Unbelongings“ der indischen Künstlerin Mithu Sen. Es ist ein Geschenk des Sammlers Durjoy Rahman .

26.09.2018

Kunstmuseums-Direktor Ralf Beil spricht im WAZ-Interview über das Jubiläum und die Umbaupläne.

29.09.2018