Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Stadtwerke-Affäre: Nahrstedt vor Gericht

Wolfsburg Stadtwerke-Affäre: Nahrstedt vor Gericht

Vor dem Arbeitsgericht Braunschweig kommt es nach WAZ-Informationen am 6. Januar zur nächsten Verhandlung in der Stadtwerke-Affäre. An diesem Tag sitzen sich die Unternehmensanwälte und Maik Nahrstedt gegenüber. Der Ex-Sprecher soll mehr als 310.000 Euro Schadensersatz an die Stadtwerke zahlen!

Voriger Artikel
Bluttat am Heiligabend: Wolfsburger (45) erstochen!
Nächster Artikel
Nachbarn entsetzt über schreckliche Tat

Stadtwerke Wolfsburg: Die Affäre um CDU-Parteiarbeit geht in die nächste Runde.

Quelle: Photowerk (bas/Archiv)

Vor dem Arbeitsgericht wurde zunächst eine Güteverhandlung anberaumt - erst wenn diese scheitern sollte, würde es zum Prozess zwischen Stadtwerken und Nahrstedt kommen. Hintergrund der Auseinandersetzung ist der Beschluss des Stadtwerke-Aufsichtsrates vor wenigen Wochen. Das Gremium hatte sich dafür ausgesprochen, Regressforderungen gegenüber Nahrstedt sowie mehreren CDU-Mitgliedern geltend zu machen (WAZ berichtete).

Die Stadtwerke-Affäre war 2010 mit der Selbstanzeige von Maik Nahrstedt ins Rollen gekommen. Der damalige Unternehmenssprecher hatte sich bezichtigt, in seiner Arbeitszeit mit Wissen des Stadtwerke-Chefs Markus Karp CDU-Parteiarbeit geleistet zu haben. Er soll deshalb 310.000 Euro plus Zinsen zahlen.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände