Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke-Affäre: Landgericht lässt Klage gegen Karp nicht zu!

Wolfsburg Stadtwerke-Affäre: Landgericht lässt Klage gegen Karp nicht zu!

Riesige Überraschung in der Stadtwerke-Affäre! Das Landgericht Braunschweig weist die Anklage wegen Untreue beziehungsweise Beihilfe gegen Markus Karp und Maik Nahrstedt in besonders schwerem Fall ab. Vor anderthalb Jahren hatte die Staatsanwaltschaft Klage gegen die beiden erhoben. Wie die WAZ auf Nachfrage erfuhr, entschied das Gericht nun, dass es keine ausreichenden Aussichten auf eine Verurteilung gibt!

Voriger Artikel
Delphin: Foyer bekommt neues Gesicht
Nächster Artikel
Betrunkener landet im Graben

Braunschweiger Landgericht: In der Stadtwerke-Affäre könnte es nun nicht zum zentralen Prozess kommen.

Quelle: Fotos: Archiv

Zur Erinnerung: Ex-Stadtwerke-Chef Karp wird zur Last gelegt, dass er den damaligen Stadtwerke-Pressesprecher Nahrstedt von 2005 bis 2010 für die Öffentlichkeitsarbeit der CDU in Wahlkämpfen freigestellt habe (WAZ berichtete). In dem nicht verjährten Zeitraum sollen den Stadtwerken auf diese Art rund 76.000 Euro Schaden zugefügt worden sein. Nahrstedt selbst hatte die so genannte Stadtwerke-Affäre ins Rollen gebracht.

Etliche Nebenkriegsschauplätze sind bereits vor Gericht verhandelt worden. Nun ist klar, dass das Landgericht den zentralen Prozess gegen Karp und Nahrstedt nicht zulassen will. Trotz Hausdurchsuchungen bei den beiden sowie dem umfassenden Geständnis von Maik Nahrstedt seien die Beweismittel nicht ausreichend. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig kann nun gegen den Beschluss des Landgerichts Einspruch einlegen.

Allerdings wurde ein Randaspekt im Rahmen des Verfahrens nicht zurückgewiesen. Zugelassen wird eine Anklage gegen Nahrstedt, weil er von den Stadtwerken ein dienstliches Notebook jahrelang für die CDU-Parteiarbeit genutzt habe. Die Kosten sollen laut Anklage über die Stadtwerke abgerechnet worden sein, den dadurch ein Schaden von 7000 Euro entstanden sei.

Nahrstedt ist außer sich. Der WAZ sagte er gestern Abend auf Nachfrage: „In den vergangenen vier Jahren stand ich in elf verschiedenen Verfahren mehr als 40 Prozesstage als Angeklagter oder Beschuldigter vor Gericht. Es ist schon merkwürdig, dass immer der gleiche Angeklagte vor Gericht steht.“ Die Notebook-Verhandlung wäre der zwölfte Prozess im Rahmen der Stadtwerke-Affäre. Nahrstedt: „Langsam komme ich mir vor wie der größte Straftäter von ganz Wolfsburg!

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände