Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Stadtrat tagte zum letzten Mal

Wolfsburg Stadtrat tagte zum letzten Mal

Wolfsburg. Der Rat der Stadt tagte gestern zum letzten Mal in dieser Wahlperiode. Langeweile wird die Verwaltung bis zur Konstituierung des neuen Rates nach der Kommunalwahl im September nicht haben: 88 Tagesordnungspunkte wurden behandelt. „Rekord“, so Ratsvorsitzender Ralf Krüger.

Voriger Artikel
Triathlon: VfL löst Polizei als Organisator ab
Nächster Artikel
Über 30 Grad: Heute wird es richtig heiß!

Rekordprogramm: Nach knapp vier Stunden hatte der Rat der Stadt in seiner allerletzten Sitzung 83 Verwaltungsvorlagen beschlossen - größtenteils einstimmig.

Quelle: Boris Baschin

Zwei Ordner füllten die verabschiedeten Ratsvorlagen, die Krüger auch gewogen hatte: 6,2 Kilogramm Papier! 83 Ratsvorlagen mit Arbeitsaufträgen für die Verwaltung gab es - darunter 14 Bauvorlagen sowie die Radwege Ehmen/Sülfeld, Weyhäuser Weg/Ilkerbruch/K115 und Almke/Hehlingen. Fast alles wurde durchgewinkt, nur bei zehn Vorlagen gab es Gegenstimmen oder Enthaltungen.

Einstimmig sprach sich der Rat für den Neubau der Feuer- und Rettungswache aus. Kritik gab‘s wegen der im Vorfeld von der PUG angestoßenen Diskussion über Kosten. Ratsherr Rolf Wolters (PUG) merkte an: „Kritisch nachfragen ist hier offenbar nicht mehr möglich.“ Oberbürgermeister Klaus Mohrs bestritt das, forderte aber mehr Respekt: „Ein Unding, wenn Fachleute sagen, es kostet 80 Millionen und dann gesagt wird, das ginge auch für 50.“

Grundsätzlich einig sind sich alle darin, dass es eine weitere Verdichtung des Wohnungsbaus geben muss. Peter Kassel (CDU) : „Wolfsburgs Fläche ist so groß wie Hannover, wir haben aber nur ein Viertel der Bevölkerung.“ Beschlüsse gab‘s gestern unter anderem zur Entwicklung der Dessauer Straße (Westhagen), Hellwinkel, Handwerkerviertel, Alte Baumschule, Kleekamp (Fallersleben), Krummer Morgen (Heiligendorf), Heidkamp (Brackstedt) und An der Gärtnerei (Ehmen).

Hiltrud Jeworrek (SPD) lobte das „Bildungssystem mit Kopf, Herz und Hand, das Dank Kooperation von Verwaltung und Politik“ in den letzten Jahren viel angestoßen habe. Carl-Hahn-Schule, Schulzentrum Fallersleben, Regenbogenschule, Bunte Grundschule und Grundschule Wendschott sind jetzt dran.

amü/bis

Neue Aufgaben warten

ein Kommentar von Kevin Nobs

Fünf Jahre lang hat der Rat die Geschicke der Stadt Wolfsburg gelenkt. Hunderte Themen wurden behandelt, die Wahlperiode stand aber vor allem im Zeichen der großen Bauprojekte.

Nun gehen die Politiker in eine halbjährige Pause. Wer wiederkommen darf, entscheidet sich in der Kommunalwahl am 11. September. Und auch, mit welchen Mehrheiten Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD), der bis Ende 2019 gewählt ist, künftig arbeiten muss. Neben erfahrenen Politikern werden das auch neue Leute sein.

Und die Themen? Um Wohnraum und Flüchtlinge wird es weiterhin gehen. Ich bin gespannt, welche neuen Herausforderungen auf Wolfsburg zukommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr