Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Stadtlichter“ in die Immanuel-Gemeinde verlegt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Stadtlichter“ in die Immanuel-Gemeinde verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 18.08.2017
Stadtlichter: Frank Kamke (li.) und Hendrik Brons sowie viele andere Jugendliche wollen der Stadt etwas Gutes tun.  Quelle: Claudia Jeske
Anzeige
Wolfsburg

 Der Regen vermiest den Auftakt der Aktion „Stadtlichter“: Statt am Allersee findet die Veranstaltung am Freitag um 19 Uhr in der Westhagener Immanuel-Gemeinde, Dresdener Straße 99, statt.

„Stadtlichter“ ist ein Nachfolger der im vergangenen Jahr bundesweiten gemeinnützigen Aktion „Serve The City“. Die Jugendlichen der Immanuel-Gemeinde in Westhagen haben den Gedanken der christlichen Nächstenliebe aufgegriffen und werden eine Woche lang (18. bis 25. August) in der ganzen Stadt rund 20 gemeinnützige Angebote umsetzen: Sie werden die City von Müll säubern, Busfahrer mit Gebäck versorgen und Senioren in Pflegeheimen Besuch abstatten. Interessierte junge Leute können noch mitmachen und am Freitagabend in die Immanuel-Gemeinde kommen. Dort stellen die Organisatoren die einzelnen Aktionen vor.

Mehr Infos unter www.stadtlichter-wolfsburg.de.

Von der Redaktion

Eine lila Krake und ein lustig dreinschauendes Seepferdchen: Durch viele kleine Details besticht das neue Spielgerät in Form eines Piratenschiffes im Goethepark. Die „Santa Aurelia 4“ kann ab sofort von allen Kindern in Beschlag genommen werden.

18.08.2017

Das zurzeit jüngste und modernste Beton-Werk von TSN-Beton steht im Vogelsang zwischen Vorsfelde und Reislingen – und es hat mit dem 23-jährigen Christopher Laas auch den zurzeit jüngsten Werkleiter. Die WAZ durfte hinter die Kulissen schauen.

18.08.2017
Stadt Wolfsburg Chefarzt der Unfallchirurgie im Gespräch: - Auf dem Trampolin im Garten kann viel passieren

Auf dem Trampolin kann der Spaß durch die Decke gehen – man kann sich richtig schön in die Luft katapultieren. Aber auch die Verletzungsgefahr ist nicht zu unterschätzen. Darüber sprach die WAZ mit dem Chefarzt der Wolfsburger Unfallchirurgie.

18.08.2017
Anzeige