Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt will riesige Sandsäcke weiter nutzen

Big Bags Stadt will riesige Sandsäcke weiter nutzen

Zum Schutz vor Anschlägen mit Lastwagen kamen beim Tag der Niedersachsen riesige Sandsäcke, sogenannte Big Bags, zum Einsatz. Einige davon sollen auch in Zukunft genutzt werden.

Voriger Artikel
Braunschweiger Straße: Langer Stau nach Unfall

Massive Sperren: Big Bags auf den Straßen.

Quelle: Ulrich Franke

Wolfsburg. Erstmals in der Geschichte der Stadt Wolfsburg wurden am Wochenende Straßensperren mit 450 so genannten Big Bags errichtet – mit Sand gefüllte, 1,5 Tonnen schwere Plastiksäcke. Gut möglich, dass die weißen Säcke auch bei künftigen Gelegenheiten wieder auftauchen.

„Wir werden ganz gewiss einen Teil der Big Bags in unserem Bauhof lagern“, sagt Erster Stadtrat Werner Borcherding – komplett gefüllt und jederzeit einsatzbereit. Sie könnten auch bei künftigen (weniger dramatischen) Anlässen zum Einsatz kommen – womöglich bereits beim Wolfsburg-Marathon in einer Woche, wenn Straßen aus Sicherheitsgründen für die Läufer gesperrt werden müssen.

Besorgt hatte die (leeren) Plastiksäcke die Wolfsburger Berufsfeuerwehr – von einer großen Firma, die die Behältnisse ohnehin los werden wollte. Im Gewerbegebiet Vogelsang ließ die Stadt die Säcke dann bei einer Kiesfirma mit jeweils 1,5 Tonnen Sand befüllen. Und genau dorthin wird der Sand auch wieder hingebracht; zumindest aus den Big Bags, die die Stadt nicht für die weitere Nutzung einlagert. Der Einsatz dieser ganz speziellen Art von Straßensperren, mit denen unter anderem der Durchbruch von Attentätern mit Lastwagen verhindert werden soll, ist fast ganz neu. „Ein bisschen haben wir uns das bei der Kieler Woche abgeguckt“, räumte Borcherding ein.

Ob andere Kommunen sich das Konzept zu eigen machen, ist offen. „Das muss jede Stadt für sich entscheiden, wir hielten es für richtig“, sagt Polizeichef Olaf Gösmann.

Die WAZ-Redakteure Kevin Nobs und Ulrich Franke entdeckten übrigens eine praktische Nachnutzung für die Bis Bags – als bequeme Sitzkissen fü

Die WAZ-Redakteure Kevin Nobs und Ulrich Franke entdeckten übrigens eine praktische Nachnutzung für die Bis Bags – als bequeme Sitzkissen für zu Hause.

Quelle: Roland Hermstein

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr