Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Stadt will KZ-Überreste neben Lidl versetzen

Barackenfundamente „frei zugänglich und erlebbar“ Stadt will KZ-Überreste neben Lidl versetzen

Die Überreste des Konzentrationslagers, die jetzt am Laagberg freigelegt worden sind, sollen ausgegraben und auf die Wiese neben dem Lidl-Parkplatz verlegt werden. Dafür sprachen sich jetzt Anita Placenti-Grau, Leiterin des Instituts für Zeitgeschichte und Denkmalschützer Daniel Pollok aus.

Voriger Artikel
Investor baut in der Beuthener Straße
Nächster Artikel
e-Golf-Testerin zieht überwiegend positives Fazit

Neuer Standort: Die Stadt will die Barackenfundamente des ehemaligen Außenlagers des KZ Neuengamme neben den Lidl-Parkplatz versetzen.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Die beiden stellten das Vorhaben dem Ortsrat Mitte-West vor. Placenti-Grau hielt ein flammendes Plädoyer für die Auslagerung des historischen Fundes zwischen Schlesierweg und Breslauer Straße. Bei Vorarbeiten für ein neues Wohnbauprojekt samt Einkaufszentrum wurden die Überreste der Außenstelle des KZ Neuengamme freigelegt. „Das ist ein großartiger Fund. Wir haben gestaunt über den ungewöhnlich guten Erhaltungsgrad“, so Placenti-Grau. Auf dem Areal entstanden 1944 fünf Unterkunftsbaracken für Häftlinge. In den Zellen, 4,40 mal 11,80 Meter groß, lebten bis zu 26 Menschen.

Ziel ist es, diese Grundmauern zu bergen und nicht unweit vom eigentlichen Fundort, nämlich auf der Wiese neben dem Lidl-Parkplatz, zu versetzen. Dort sollen die Überreste „frei zugänglich und erlebbar“ gemacht werden. Allerdings müssen die über 70 Jahre alten Mauern besonders behandelt werden. Denkmalschützer Daniel Pollok: „Die Fundamente dürfen nicht direktem Sonnenlicht, Frost oder Regen ausgesetzt werden.“ Im Klartext: Es muss eine museale Einrichtung entstehen. Geborgen werden sollen nur die Teile der Fundamente, die besonders gut erhalten sind. Der Rest wird zugeschüttet und überbaut, später soll aber eine Hinweistafel auf das KZ hinweisen.

Der ehemalige VW-Chefhistoriker Manfred Grieger kritisierte die geplante Verlegung allerdings und löste damit eine Diskussion aus (WAZ berichtete). Einen Tatort könne man schließlich auch nicht einfach so woanders hin verlegen, argumentierte er. Placenti-Grau hält dagegen: „Solch ein Vorgehen ist nicht ungewöhnlich und wird auch von der Gedenkstätte Neuengamme unterstützt.“

Die Fraktion Linke und Piraten hatte übrigens auch einen Antrag gestellt, dass die Verwaltung ein Konzept für eine KZ-Erinnerungsstätte entwickeln möge. Dieser ist jetzt vom Ortsrat einstimmig angenommen worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr