Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Stadt testet die Kaugummi-Maschine

Wolfsburg Stadt testet die Kaugummi-Maschine

Der neue Fuzo-Hochdruckreiniger, der auch Kaugummi-Flecken zu Leibe rücken soll, wird schon getestet: Mitarbeiter der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS) probieren in der Porschestraße ein Reinigungs-Gefährt, das für Herbst bestellt ist.

Voriger Artikel
Wellekamp: Rentner kämpfen um Bänke im Schatten
Nächster Artikel
Innenminister bei Polizei: Pläne für mehr Büros

Fuzo: Die WAS testet die neue Kehrmaschine, die die hässlichen Flecken in der Porschestraße beseitigen soll.

Quelle: Foto: Hensel

Die Wolfsburger Nassreinigungs-Kehrmaschine, ein fahrbarer Hochdruckreiniger, soll nach der Lieferung im Herbst in der Fuzo zum Einsatz kommen. „Schon jetzt hat uns der Hersteller für einige Tage ein Testgerät zur Verfügung gestellt, mit dem unsere Mitarbeiter ausprobieren können“, erklärt WAS-Chef Dr. Herbert Engel. So werde beispielsweise der Einsatz von Wasser und Reinigungsmittel getestet und die Reinigungs-Effekte auf dem Fuzo-Pflaster begutachtet. „Wir testen jetzt, damit wir im Herbst direkt loslegen können“, so Engel.

Rund 100.000 Euro kostet die Spezial-Maschine, die auch hässliche Kaugummi-Flecken schneller beseitigen soll. Sie rückt zudem Fett, Gummi, Öl und anderem Schmutz zu Leibe.

Zuletzt hatte sich insbesondere Ratsherr Frank-Helmut Zaddach (SPD) dafür stark gemacht, dass die Fuzo mit Spezial-Gerät gesäubert wird.

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr