Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stadt stoppt den Bau von drei Asylheimen

Wolfsburg Stadt stoppt den Bau von drei Asylheimen

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Wolfsburg ankommen, ist deutlich zurückgegangen. Darauf reagiert die Stadt und legt drei bisher geplante Unterkünfte und eine Erweiterung auf Eis: In den Kästorfer Kohlgärten, in Ehmen-Südwest und auf dem Landfahrerplatz in der Nordstadt entstehen keine Asylheime.

Voriger Artikel
Drachenbootrennen: Helden deiner Jugend
Nächster Artikel
Wolfsburger Polizisten beschützen Barack Obama

Auf Eis gelegt: In den Kästorfer Kohlgärten soll keine neue Flüchtlingsunterkunft entstehen.

Die Unterkunft in der Suhler Straße in Westhagen wird nicht erweitert.Oberbürgermeister Klaus Mohrs teilte das am Mittwochabend dem Verwaltungsausschuss in einer Sondersitzung mit. Statt schnell aus dem Boden sprießender Flüchtlingsheime setzt die Stadt jetzt ganz intensiv auf sozialen Wohnungsbau: „Wir wollen langfristig Wohnraum für alle schaffen und das gründlich planen“, betonte Klaus Mohrs. Bis zu 15 Flächen habe man ins Auge gefasst, die baurechtlich soweit in Ordnung sind, dass dort kurzfristig Sozialwohnungen entstehen könnten.

Gestoppt wird jetzt der Bau der Flüchtlingsunterkunft in Kästorf. Hier gab es ohnehin Diskussionen um die Anzahl der unterzubringenden Menschen. Auch in Ehmen und in der Nordstadt werden keine neuen Heime gebaut, und die Unterkunft in Westhagen wird nicht erweitert. Aber: „Das heißt nicht, dass das nicht irgendwann doch passieren könnte“, sagte Sozialdezernent Werner Borcherding. Das Land haben bisher keine Prognosen abgegeben, wie die Flüchtlingszahlen sich entwickeln. „Wir müssen flexibel bleiben“, so Borcherding weiter. Außerdem möchte die Verwaltung die Ballsporthalle in Mörse und die Halle in der Beuthener Straße sowie die alte Tischlerei in Reislingen so bald wie möglich freimachen und nicht neu belegen. Alles unter der Prämisse, dass die Flüchtlingszahlen so bleiben wie jetzt. Borcherding: „Das Wohnen in den Hallen ist nicht ideal. Die Menschen dort können sich nicht selbst versorgen. Schon allein deshalb wollen wir diese Einrichtungen schließen.“ Und man wolle auch endlich wieder den Sportvereinen eine adäquate Möglichkeit zum Trainieren geben.

Fortgesetzt werden hingegen die Arbeiten/Planungen am Drömlingstadion (Vorsfelde) und am Hageberg. Aber: Diese Bauten könnten möglicherweise auch als Sozialwohnungen genutzt werden. Stadtbaurätin Monika Thomas: „Wir haben hier als Kommune ein eigenes modulares System entwickelt.“ Das Gebäude am Hageberg wird erst 2017 fertig. Ziel ist es, Flüchtlinge und Wohnungssuchende je nach Bedarf unterzubringen. „Das ist die beste Chance für Integration und Durchmischung“, sagt Sabah Enversen (SPD) vom Verwaltungsausschuss.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3