Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt rechnet mit noch mehr Flüchtlingen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt rechnet mit noch mehr Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.09.2015
Ehemalige Jugendwerkstätten: Hier will die Stadt 100 Flüchtlinge unterbringen. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Die Verwaltung arbeitet unter Hochdruck an der Einrichtung neuer Unterkünfte - darunter die früheren Jugendwerkstätten in der Dieselstraße.

Die Zahl der Flüchtlinge in Wolfsburg steigt mit der Zahl der Flüchtlinge in ganz Deutschland. Je mehr Menschen vor Krieg und Leid aus Ländern wie Syrien flüchten, desto mehr werden hierzulande auf die Kommunen verteilt. Mindestens 600 Männer, Frauen und Kinder kommen bis Jahresende zusätzlich zu den 1200 vorhandenen nach Wolfsburg. „Wir richten uns aber darauf ein, dass die Zahl 600 überschritten wird“, sagt Lothar Laubert, Geschäftsbereichsleiter Soziales und Gesundheit.

Zwei große Bausteine sind in der Fertigstellung - beide an der Dieselstraße. In den sogenannten Rohwiesen können bald 245 Menschen in einen Neubau einziehen. Und in etwa zwei Wochen sollen 100 Flüchtlinge zeitweise in den früheren Jugendwerkstätten unterkommen. Somit wären 345 von 600 Asylbewerbern versorgt. „Bis Jahresende sind wir auf einem guten Weg“, sagt Laubert. Weitere Unterkünfte prüfe die Stadt derzeit. Selbst falls Wolfsburg vom Land noch mehr Flüchtlinge zugewiesen werden, wolle man bereit sein. Klar ist: „Wir bauen keine Zelte auf!“

Bislang sei die Unterbringung der Menschen in Wolfsburg recht reibungslos verlaufen. Laubert: „Das liegt vielleicht auch ein bisschen an der glücklichen Lage, dass wir dafür Einrichtungen finden, die ohnehin nicht mehr in Gebrauch waren.“

kn

Gegen den 27-jährigen Wolfsburger Bilel T. läuft ein Verfahren wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat: Er war in Syrien im Kampfgebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Seit seiner Rückkehr ist er im Visier der Ermittlungsbehörden.

11.09.2015

Eine Panne bei Volkswagen-Kraftwerk hat Freitag gestern früh zu Stromausfällen in weiten Teilen des Wolfsburger Stadtgebiets geführt. Mehrere tausend Haushalte waren für bis zu zehn Minuten von der Versorgung abgeschnitten.

11.09.2015

Verkehrsprobleme sieht die CDU Stadtmitte in der sehr belebten nördlichen Porschestraße: Zwischen Kleiststraße und Poststraße kommen sich Fußgänger und Radfahrer immer wieder in die Quere. Deshalb soll die Stadt die „Radfahrer-Frei-Schilder“ entfernen.

11.09.2015
Anzeige