Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt kauft den unbemannten Blitzer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt kauft den unbemannten Blitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.04.2018
Blitzer-Gerät gekauft: Michael Sothmann (l.) und Jens Krause an dem „Enforcement Trailer“ der Stadt Wolfsburg. Quelle: Foto: Sebastian Bisch
Anzeige
Wolfsburg

Nach monatelanger Testphase hat die Stadtverwaltung jetzt dauerhaft das neue Tempomessgerät „Enforcement Trailer“ angeschafft. Entscheidendes Argument ist die Tatsache, dass der Blitzer tagelang ohne Personal zum Einsatz kommen kann. Vor allem in den Ortsteilen verspricht sich der städtische Ordnungsdienst davon mehr Sicherheit.

„Die Testphase war sehr erfolgreich“, sagt Michael Sothmann, Leiter des Geschäftsbereichs Bürgerdienste. Nach deren Abschluss sind aber einige Monate bis zum Kauf der Anlage vergangen – weil die Nachfrage auch international riesig sei.

Der Clou ist die Technik in der futuristischen Blechkiste

Doch jetzt hat die Stadt ihren eigenen Enforcement Trailer. Der Clou ist die Technik, die in der futuristischen Blechkiste steckt. Sie ermöglicht den Einsatz an fünf aufeinander folgenden Tagen für jeweils 24 Stunden. Sothmann: „Aus vielen Ortsteilen wurde schon der Wunsch an uns herangetragen, gegen Raser auch nachts zu kontrollieren. Das ist jetzt möglich.“ Dem Personal hätte man einen solchen Einsatz nicht regelmäßig zumuten können.

Das Gerät sei auch „ein guter Kompromiss“ für die Forderung nach stationären Blitzern, findet Ordnungsamtsleiter Jens Krause. Zuletzt war der Wunsch laut geworden, an der Tangente (K 114) dauerhafte Geschwindigkeitsüberwachungen einzuführen. Krause: „Dann erwarten wir aber einen Gewöhnungseffekt.“

Das neue Gerät ist eine Ergänzung zu den normalen Tempokontrollen

Besser sei es, Autofahrer mit dem mobil einsetzbaren „Enforcement Trailer“ zu kontrollieren. Dieser kann übrigens auch zwischen Pkw und Lkw unterscheiden. Er sei also in der Lage, zum Beispiel ein Nachtfahrverbot für Schwerlastverkehr zu überprüfen, wie es jetzt im Stralsunder Ring in Westhagen eingerichtet wurde.

Übrigens: Die Mitarbeiter des Städtischen Ordnungsdienstes führen auch weiterhin Tempokontrollen durch. Das neue Gerät kommt als Ergänzung oben drauf.

Von Kevin Nobs

Die Grausamkeit der Menschen schockiert das Ehepaar Heyn im Ostpreußenweg. Unbekannte traten oder schlugen offenbar brutal auf ihre Katze Foxi ein. Das Tier überlebte nur knapp.

21.04.2018

Der Marktplatz am Rabenberg hat Besuch: 27 Studierende wollen ihn mit der Aktion „Nimm Platz!“ attraktiver gestalten.

23.04.2018

Ein zunächst verbaler Streit eskalierte am Mittwoch in der Wolfsburger City-Galerie, der 24 Jahre alte Täter ergriff die Flucht, wurde aber am Folgetag festgenommen. Eine Augenzeugin schildert ihre Eindrücke.

23.04.2018
Anzeige