Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt gibt Rutschen wieder frei: Gefahr gebannt?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt gibt Rutschen wieder frei: Gefahr gebannt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 24.07.2015
Es darf wieder gerutscht werden: Torsten Krier, Timo Kaupert und Thomas Muth (v.l.) an der Trichter-Reifenrutsche. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Die neue Trichterrutsche und die sanierte Black-Hole-Rutsche waren im Dezember in Betrieb genommen worden, nach knapp zehn Unfällen in kurzer Zeit mit Verletzungen bis hin zu ausgeschlagenen Zähnen wurde die Trichterrutsche aber gleich wieder gesperrt und untersucht. Ergebnis: „Eine bauliche Veränderung ist nicht erforderlich, der TÜV hat das nochmals geprüft“, so Betriebsleiter Torsten Krier.

Was geändert wurde: Neue Reifen, in denen die Nutzer mit gut 20 km/h hinunter sausen, sollen für mehr Halt und Stabilität sorgen; Kameras überwachen den Streckenverlauf; während der Öffnungszeiten der Rutschen wird Personal am Eingang auf das korrekte Verhalten hinweisen. Und dazu gehört laut Geschäftsbereichsleiter Timo Kaupert: „Wer in die Rutsche geht, darf keine Angst haben. Wer zu bremsen versucht, beschwört Gefahren herauf.“ Und: Beide Rutschen seien eben keine Spiel-, sondern Sportgeräte. Dezernent Thomas Muth: „Wir haben die Unfallgefahr reduziert, ganz vermeiden lässt sie sich in solchen Einrichtungen nicht.“

fra

Es schien, als sei die Messe für „Rock im Allerpark“ längst gelesen: Nur FDP und SPD kämpften dafür, dass das Festival in diesem Jahr wieder steigt. Alle anderen Fraktionen plädierten per Antrag für einen Zwei-Jahres-Rhythmus. Doch eine Entscheidung fiel auch gestern im Finanzausschuss noch nicht. Grund: Es gibt neue Sponsoren, die Kosten verringern sich demnach von 80.000 auf etwa 30.000 Euro.

05.02.2015

Unglaublich: Bereits zum dritten Mal sind Einbrecher in eine private Werkstatt in Velstove eingestiegen und haben riesigen Schaden angerichtet. In der Nacht zu Donnerstag verschwanden reihenweise hochwertige Werkzeuge und Geräte, Schaden: um die 10.000 Euro. Betreiber Sebastian Schlak: „Ich bin stinksauer!“

06.02.2015

Die drei Autodiebe, die die Wolfsburger Polizei in der Nacht zu Mittwoch geschnappt hatte, sind wieder auf freiem Fuß.

05.02.2015
Anzeige