Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt gedenkt der Auschwitz-Opfer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt gedenkt der Auschwitz-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 27.01.2016
Gedenken an die Opfer der NS-Herrschaft: Zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz gab es gestern auch in der Nordstadt eine Kranzniederlegung. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter Gedenktag. Bürgermeisterin Elke Braun legte gestern sowohl an der Stele am Laagberg als auch am Sara-Frenkel-Platz (Nordkopf) Kränze nieder. Dritte Station war schließlich die Gedenkstätte der Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft in der Nordstadt. Dort gestaltete der zehnte Jahrgang der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule die Gedenkfeier mit. Zu der Veranstaltung fanden sich auch Vertreter der IG Metall, von VW und Mitglieder des Nordstadt-Ortsrats ein.

„Auch Wolfsburg hat eine schreckliche Vergangenheit, denn zahlreiche Zwangsarbeiter wurden während der NS-Zeit in die Stadt des KdF-Wagens verschleppt“, erklärte Schüler Luca Haber. Ortsrat-Mitglied Olde Dibbern (SPD) fügte hinzu: „Man darf außerdem nicht vergessen, dass viele Kinder der Zwangsarbeiter umgekommen sind.“ Zudem warnte er: „Auch heute, zu Zeiten der Flüchtlingskrise, müssen wir uns vor rechtsradikaler Gefahr vorsehen.“ Die Schüler stimmten zu, dass der Aufbau neuer Feindbilder nicht toleriert werden dürfe. Sie verkündeten, dass ihr Jahrgang in 2016 eine Fahrt zur Gedenkstätte in Auschwitz machen werden.

dn

Dass in Wolfsburg Wohnungen fehlen, ist nicht neu. Dass manche Vermieter daraus Kapital schlagen und teils horrende Mieten verlangen, auch nicht. Im Strategieausschuss stand gestern deshalb das Thema Mietpreisbremse auf der Tagesordnung.

30.01.2016

Mit einer riesigen Bau-Offensive will die Neuland auf den aktuellen Wohnraumbedarf reagieren. Bis 2025 sollen 320 Millionen Euro in Neubau und Modernisierung investiert werden, allein dieses Jahr 38 Millionen in laufende Projekte. Uns selbst das wird noch nicht reichen, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

26.01.2016

Die Ausschreitungen in der Silvesternacht in Köln haben vielen Angst gemacht. Immer mehr Menschen rüsten auf, auch in Wolfsburg - mit Reizgaspistolen, Elektroschockern oder Kursen zur Selbstverteidigung.

26.01.2016
Anzeige