Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt baut drei neue Kitas

Wolfsburg Stadt baut drei neue Kitas

Die Stadt Wolfsburg hat die Standorte für drei neue Kitas bekannt gegeben. Die baugleichen Kindertagesstätten sollen zum Kita-Jahr 2017/18 bezugsfertig sein und in der Innenstadt, in Westhagen und in Detmerode entstehen.

Voriger Artikel
Startschuss für Sanierung der Höfe
Nächster Artikel
Vater des Punk: Alfred Hilsberg zu Gast im Schloss

Gesundes Essen in der Kita: Die Stadt hat Standorte für drei neue Einrichtungen bekannt gegeben.

Quelle: Foto: Archiv

Konkret gebaut werden soll in der Innenstadt auf dem Schotterplatz der ehemaligen Porsche-Realschule, in Westhagen an der Bunten Grundschule und in Detmerode in der Theodor-Heuss-Straße 53, auf der Fläche des ehemaligen Lebenshilfe-Kindergartens.

Die drei Gebäude in Systembauweise sind Teil des städtischen Programms 5+2 (mindestens fünf neue Kitas, vielleicht sogar sieben). Die hohe Familienfreundlichkeit trage zu einem Anstieg der Geburten in Wolfsburg bei, so Oberbürgermeister Klaus Mohrs gestern. „Wir müssen in großer Zahl neue Plätze schaffen.“ Der Sparzwang, so Mohrs, solle Schulen und Kitas nicht treffen, da „gehe ich lieber in die Verschuldung“.

Den drei Neubauten für insgesamt mehr als 16 Millionen Euro müssen noch die politischen Gremien zustimmen - im Juni schließlich der Rat der Stadt. Falko Mohrs (SPD) wirbt um Zustimmung. Die betroffenen Ortsräte sollten „die Einrichtungen mittragen“. Frank Roth (CDU) betonte, noch im Dezember hätte niemand geglaubt, dass die Stadt die wichtigen Projekte schon jetzt anstoßen könne.

Geplant sind zweigeschossige Kitas mit jeweils drei Kindergarten- und Krippengruppen. Insgesamt sollen 360 neue Plätze entstehen - 120 pro Standort. „Für den Betrieb werden rund 70 pädagogische Fachkräfte und drei Leitungen benötigt“, sagt Katharina Varga, Geschäftsbereichsleiterin Jugend. Die Akquise habe begonnen, auch wenn die Lage in ganz Deutschland schwierig sei. Daher sei „große Kreativität gefragt“, so Dezernentin Iris Bothe.

Vor einer großen Herausforderung steht auch Wolfsburgs Hochbau-Chef Christian Brinsa, der auf viele weitere Bauprojekte in der Stadt verweist. Aber, so Brinsa: „Wir wollen pünktlich zum nächsten Kita-Jahr fertig sein.“

kn

Dann ist das halt so

ein Kommentar von Kevin Nobs

Der Bau neuer Kitas ist keine Überraschung, den grundlegenden Plan hat die Stadt schon vor Monaten auf den Weg gebracht. Jetzt wissen wir auch, wo die neuen Gebäude entstehen sollen. Vielleicht werden sich einige Anwohner an den neuen, kleinen Nachbarn stören, vielleicht auch an den Fahrzeugen der Eltern. Aber ganz ehrlich: Dann ist das halt so.

Im Vergleich zu anderen Kommunen steht Wolfsburg bei der Versorgung mit Kita-Plätzen gut da, trotzdem gibt es weiterhin großen Bedarf. Das zeigt nicht nur die steigende Geburtenrate, das erkennt man auch an den langen Wartelisten der Wohnungsgesellschaften: Etliche Menschen würden gern in Wolfsburg wohnen, können es aber noch nicht. Doch die Wohnungen entstehen nach und nach.

Was die Leute dann erwarten dürfen, ist eine gesunde Infrastruktur. Neue Kitas sind da ein wichtiger Baustein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang