Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Elisabeth-Heim: Neubau wird im Frühjahr eingeweiht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Elisabeth-Heim: Neubau wird im Frühjahr eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.08.2018
Organisch: Wegen der Rundungen passt der St.-Elisabeth-Heim-Neubau perfekt zur benachbarten City-Galerie. Quelle: Boris Baschin
Stadtmitte

Wer ein bisschen Fantasie hat, der sieht das neue St.-Elisabeth-Pflegeheim am Erich-Bammel-Weg schon vor seinem geistigen Auge. Der Rohbau ist fertig, der Innenausbau läuft auf Hochtouren. „Im Frühjahr 2019 wollen wir das Gebäude A in Betrieb nehmen“, sagt Projektleiter Michael Ramlow.

Zufrieden:Architekt Kai Loewe (r.) und Projektleiter Michael Ramlow sind zuversichtlich, den Neubau im Frühjahr 2019 einweihen zu können. Quelle: Boris Baschin

Ursprünglich sollte die fünfstöckige Pflegeeinrichtung noch in diesem Jahr eingeweiht werden. „Aber der Winter war lang und hart, dann war es lange feucht...“, gibt Ramlow zu bedenken. Man habe den Eröffnungstermin nach hinten schieben müssen – „aber eine Interessentenliste gibt es schon“, betont Bettina Enßlen, Sprecherin des Diakonischen Werks Wolfsburg.

Organische Form: Das neue Haus A des St.-Elisabeth-Heims passt gut in die Umgebung. Im Vordergrund ist der Parkplatz der City-Galerie zu sehen. Quelle: Matthias Leitzke

Kein Wunder: Was die Diakonie dort auf 9600 Quadratmetern baut, ist beeindruckend: Der Baukörper hat geschwungene Teile, dadurch wirkt er organischer und passt sich perfekt an die benachbarte City-Galerie an. Im Erdgeschoss, gegenüber Bonifatiushaus und Pflegeheimgebäude B, entstehen ein großzügiger Eingangsbereich mit Café, Büros, Arztpraxis, Pflegebad, Gemeinschaftsküche, Gymnastikbereich und Tagespflege mit 26 Plätzen und Ruhezonen. Darunter (Erdgeschoss) befindet sich die gesamte Logistik mit Durchgang zu Haus B.

Hell und groß: Architekt Kai Loewe steht im künftigen Eingangsbereich. Quelle: Boris Baschin

Im ersten und im vierten Stock entstehen insgesamt 40 Wohnungen – „hier bieten wir betreutes Wohnen an“, erklärt Michael Ramlow. Alles Zwei-Zimmer-Wohnungen. Viele mit Balkon und tollem Blick auf Wolfsburg.

Viel Licht, viel Grün: Große Fensterfronten sorgen für helle Räume. Quelle: Boris Baschin

Ins zweite Stockwerk zieht der Pflegebereich mit 32 stationären Betten. Von hier aus spannt sich künftig eine gläserne Brücke zum Haus B – „unser begehbarer Wintergarten“, wie Architekt Kai Loewe den Bereich nennt. Er werde nicht nur vom Personal, sondern auch von Patienten und Angehörigen genutzt werden können.

Vollgas: Die Arbeiter verlegen gerade Leitungen. Rechts sind die fertigen Badezimmermodule zu sehen – ein Bad wiegt vier Tonnen und wird per Kran ins Gebäude gehoben. Quelle: Boris Baschin

Das Highlight dürfte sich für viele im vierten Stockwerk befinden: Zwei Wohngemeinschaften für jeweils zwölf Bewohner. „Viele Senioren möchten nicht mehr alleine wohnen“, sagt Ramlow. „Hier haben sie ein eigenes Zimmer, aber auch Mitbewohner und Gemeinschaftsbereiche.“ Inklusive riesigen Balkonen (Loggia), Wohnzimmer und Küche.

St.-Elisabeth-Heim: Auf dem Dach entsteht eine Penthouse-Wohnung. Außerdem soll die Fläche später begrünt werden. Quelle: Bettina Enßlen

Infos zur Pflege gibt es per E-Mail unter vorstand@diakonie-wolfsburg.de oder per Post unter Diakonisches Werk Wolfsburg, Vorstandssekretariat, Erich-Bammel-Weg 3, 38446 Wolfsburg.

Von Carsten Bischof

Hat Wolfsburg ein Kriminalitätsproblem? Nach der Massenschlägerei am Wochenende ist eine Debatte um die Sicherheit am Nordkopf der Fußgängerzone entbrannt. Einige Wolfsburger fühlen sich dort unwohl, andere meiden den Bereich, sprechen in sozialen Netzwerken von „offenem Drogenhandel“.

26.08.2018

Bunt und fröhlich ist das erste Kinderfest auf dem Wohltberg geworden. Der Ansturm auf Spielgeräte, Popcorn und Hüpfburg überraschte sogar die Organisatoren.

23.08.2018

Mit dem Gefahrgutzug rückte die Wolfsburger Berufsfeuerwehr am Donnerstagmorgen nach Detmerode aus. Wegen ätzender Dämpfe eines Reinigungsmittels wurde das Seniorenzentrum Johannes Paul II teilweise evakuiert.

26.08.2018