Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg St. Bernward: Anwohner stöhnen über Massenparken
Wolfsburg Stadt Wolfsburg St. Bernward: Anwohner stöhnen über Massenparken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.05.2015
Massenparken rund um die Kirche. An St. Bernward herrscht bei Gottesdiensten immer häufiger Ausnahmezustand. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Der Parkplatz an der St.-Bernward-Kirche reichte auch am vergangenen Sonntag für die Besucher der heiligen Messe ab 9 Uhr bei weitem nicht aus. Die Autos standen nicht nur an der Nordstadtstraße, sie parkten auch in Seitenstraßen und auf der Wiese direkt vor der Kirche.

Während die Mehrzahl der Gläubigen bei evangelischen Kirchen meist in der Nähe wohnt, kommen die Katholiken - in unserer Region in der Minderheit und deshalb weiter verstreut - oft mit dem Wagen. Sonntagsmessen gibt es nur noch in den Kirchen St. Bernward, St. Christophorus und St. Joseph sowie in St. Marien (Fallersleben) und St. Michael (Vorsfelde).

Wilhelm van Ledden, Geschäftsführer der katholischen Kirchengemeinden in Wolfsburg, bittet um Verständnis. Er sagt: „Es geht da um eineinhalb Stunden, das ist ja kein Dauerzustand.“ Den Kirchenparkplatz für diese Zeit auszubauen, sei daher nicht sinnvoll.

Der Unmut in der Nordstadt ist ihm zu Ohren gekommen. Andernorts gebe es dagegen keine Beschwerden, so van Ledden. Jetzt überlegt die Kirche, Parkordner an St. Bernward einzusetzen. „Ich bin auch gesprächsbereit, was andere Vorschläge angeht. Schließlich wollen wir gute Nachbarn sein“, versichert der Geschäftsführer.

amü

Wolfsburg hat in Bezug auf Bildung Schritte in die richtige Richtung gemacht. Das zeigt der Bildungsbericht, den Guido Stolle (Bildungsbüro), Iris Bothe (Stadträtin) und Prof. Dr. Hans Döbert (Institut für Internationale Pädagogische Forschung Berlin) gestern vorstellten. „Wenn man harte Arbeit leistet, kann man den Weg weitergehen“, so Döbert.

01.05.2015

Die Kibbutz Contemporary Dance Company ist bereits zum vierten Mal bei den Movimentos-Festwochen der Autostadt, heute um 20 Uhr feiern die 18 Tänzer die Weltpremiere von „Lullaby for Bach“ im alten Kraftwerk. Bis 2. Mai ist die Choreografie dort zu sehen - alle Aufführungen sind ausverkauft.

01.05.2015

Mit einem Geständnis in wenigen Worten hat gestern vor dem Landgericht der Totschlagsprozess gegen einen Wolfsburger (20) begonnen: Er sei für den Tod seiner Freundin verantwortlich, ließ der Angeklagte über seine Verteidigerin erklären.

28.04.2015
Anzeige