Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spuren der Historie: Verschüttete Bunker auf dem Hageberg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spuren der Historie: Verschüttete Bunker auf dem Hageberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 05.07.2017
Metallverstärkte Gesteinsbrocken auf dem Hageberg: Hier, so Heinz Gläser, war früher der Eingang zu einem Bunker.  Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Hageberg/Laagberg

 Spuren der Stadtgeschichte zu sichern, das ist das Ziel der Stadtverwaltung auf dem Laagberg, wo Fundamente eines ehemaligen KZ-Außenlagers freigelegt wurden. Heinz Gläser (73) kennt weitere Orte, die er gern kenntlich machen würde.

Der erste befindet sich an der Heinrich-Nordhoff-Straße/Ecke Grauhorststraße. Unter Gras sind Steine im Boden zu erkennen. „Das ist Blau-Basalt, ein Rest der befestigten Straße, die zum Lager führte“, erklärt Gläser. 1954 zog er selbst auf den Hageberg. „Wir Kinder haben in den Bunkern gespielt“ In einem Waldstück zeigt Gläser auf drei Gesteinsbrocken. „Hier war der Eingang zum ersten Bunker, der befindet sich größtenteils unter diesem Privatgrundstück“, sagt er und weist in Richtung eines Gartenzauns.

Nahe der Auto-Uni liegt noch ein Beton-Brocken. Gläser meint: „Wahrscheinlich von der Flak-Stellung.“ Dann führt er zu einer Trauerweide am Kölner Ring. Dort befand sich der zweite Bunker. „Er wurde im Rahmen von Straßenbauarbeiten zugeschüttet. Aber man könnte ihn wieder freilegen“, sagt der 73-Jährige. 

Blau-Basalt im Boden: Dabei handelt es sich laut Heinz Gläser um die alte Straße zum KZ-Außenlager am Laagberg.

Auch der Unteren Denkmalpflege hat Gläser diese Orte und alte Unterlagen gezeigt. Er hofft, dass das bei der Planung der Gedenkstätte auf dem Laagberg mit einfließt. „Dann kann man hier Schilder aufstellen“, meint er. Es entstünde quasi ein Pfad der Erinnerung. Die Verwaltung werde „dem nachgehen und das weitere Vorgehen besprechen“, so Sprecherin Elke Wichmann.

Von Andrea Müller-Kudelka

Stadt Wolfsburg Polizei vermutet Brandstiftung - Gartenhecken gerieten in Brand

Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten am späten Dienstagabend zwei Hecken in der Hauptstraße in Reislingen in Brand. Die Polizei geht allerdings von Brandstiftung aus.

05.07.2017

Zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholbeeinflussung kam es am Dienstagnachmittag gegen 15.18 Uhr auf der Schulenburgallee. Nach Angaben von Beteiligten und Zeugen fuhr eine 50 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Helmstedt mit ihrem Skoda CityGo auf das Fahrzeug einer 27 Jahre alten Wolfsburgerin auf.

05.07.2017
Stadt Wolfsburg Zum Tag der Drogentoten - Raus aus dem Drogensumpf

Am 21. Juli ist der Tag der Drogentoten! Drogen sind gefährlich und oft tödlich. Aber nicht immer. Zwei Wolfsburger zeigen, dass es möglich ist, nach Jahrzehnten der Ausstieg aus der Drogenhölle möglich ist. Offen und ehrlich sprechen Siggi (55) und Bernd (53) über diesen harten Weg. Beide sind seitdem in der Substitution, bekommen unter Aufsicht Ersatzdrogen beim Arzt, Jugend- und Drogenberatung (Drobs) sowie Aids-Hilfe stehen ihnen im drogenfreien Leben zur Seite

05.07.2017
Anzeige